Skip to main content

#Trends

Faszination Food – ein von Redaktionen vernachlässigtes Feld

Essen und Trinken sind immer wichtiger für viele Deutsche. Doch die mediale Berichterstattung beschränkt sich auf Kochrezepte

Sehnsucht nach Regelbruch

In einer Gesellschaft, in der alles möglich, aber genauso immer mehr alles reguliert scheint, steigt die Sehnsucht nach dem Tabubruch auf Zeit und ohne Risiko.

ANA und der Star Wars-Jet: So geht Markenkooperation

Markenkooperationen und Erlebnismarketing sind angesagt: Die japanische Airline ANA zeigt mit einer Star-Wars-Maschine und überschaubaren Mitteln, wie sich beides vereinen lässt.

Ist Club Mate gesund? Ist Kokosöl giftig?

Welches Essen ist gut oder schlecht? Dieser Frage ging unser Food-Podcast Völlerei & Leberschmerz während einer Show mit kompetenn Gästen auf der re:publica nach.

Was Aprilscherze von Marken mit Disruption zu tun haben

Marken posten zum 1. April gern verrückte Produkte. Sie sollten besser etwas anderes tun: Diese Produkte Wirklichkeit werden lassen.

Death by E-Scooter

Bei der Digitalkonferenz SXSW in Austin waren sie der heiße Scheiß: Tretroller mit Elektromotor. Doch egal ob Sicherheit oder Geschäftsmodell – es gibt wenig Gründe zu glauben, dass die E-Scooter sich durchsetzen.

Glaskugelige Kaffeesatzlesereien für 2019: Pinterest, Newsletter und ein düsteres Jahr für den Journalismus

Traditionell bildet meine Tipp für die wichtigsten Medien- und Digitaltrends den Abschluss des Blogjahres hier in der Indiskretion – und natürlich lege ich Rechenschaft ab über die Treffgenauigkeit der vergangenen Prognose.
Hier also die glaskugeligen Kaffeesatzlesereien für 2019 – unter anderem mit Pinterest, Podcasts und einem gewissen Hamburger Verlag…

Paydirekt und die Vorhersagbarkeit von Disruption

Vor ein paar Jahren hielt ich einen Vortrag über die Digitalisierung vor hochrangigen Bank-Managern. Paydirekt, der mit viel Trommelei auf den Markt gebrachte Paypal-Konkurrent aus Hause des Sparkassen- und Giroverbandes zahlreicher deutscher Banken, war noch recht frisch geschlüpft. Angesprochen auf Paydirekt bezeichnete ich den Dienst als „Totgeburt“, was einige der Zuhörer – wenn ich ihren Gesichtsausdruck […]

Völlerei & Leberschmerz

Das tolle am Internet ist, dass man einfach mal machen kann. Eine Idee erspinnen und mit Freunden umsetzen, sehen, ob es funzt und im besten Fall feststellen, dass man nicht nur selber verdammt viel Spaß dabei hat – sondern auch zahlreiche andere Menschen, die man nicht mal kennt. Dieses Blog ist so entstanden, genauso unser […]

Herzlich Willkommen bei Völlerei & Leberschmerz!

Am vergangenen Wochenende war ich in Kopenhagen um zu essen. Natürlich wäre diese wundervolle Stadt auch sonst einen Besuch wert, doch war der alleinige Auslöser dieser viertägigen Reise eine Restaurantreservierung. Natürlich würde nicht jedes aufrechte, gutbürgerliche Lokal solch einen Aufwand rechtfertigen. Doch hatten wir eben einen Tisch im „Noma„, dem Anfang des Jahres nach zwei […]

Journalismus: bald nur noch ein Luxus der Wohlhabenden

Vor einiger Zeit kollidierte FDP-Chef Christian Lindner mit der Zukunft der Medien – vielleicht gar, ohne dies in jenem Moment zu ahnen. Angela Merkel hatte der „Frankfurter Allgemeinen“ ein Interview gegeben, in dem sie erstmals auf die EU-Reformvorschläge Frankreichs eingegangen war. Dieses Gespräch jedoch war nicht frei zugänglich, sondern war von der „FAZ“ hinter ihrer […]

Die Teilung der Welt: Polarisierung ist Pop

Schon ein wenig verrückt: Da habe ich 11 Jahre lang jeden Tag in der Geschichte der re:publica, Deutschlands größter Digitalkonferenz, auf derselben verbracht – doch noch nie hatte ich einen Vortrag eingereicht. Klar, es gab Podien, es gab Moderationen und natürlich das Digitale Quartett, unsere Überraschungstalkshow mit Gäste – doch alleine stand ich noch nie […]

re:publica 2018: grüne und andere Blasen

Das Abwerten der re:publica ist in den 12 Jahren ihres Bestehens mediale Folklore geworden. Zwar beherbergt Berlin Europas größte Digitalkonferenz, doch ist sie in der medialen Rezeption wahlweise unwichtig, uninteressant, abgehoben, filterblasig und/oder blumenkinderig. Respekt darf das Organisationsteam eigentlich nur von den Besuchern erwarten. Von denen kommen jedes Jahr mehr, diesmal waren es 19.500, und […]