Das Preußen-Stadion in Münster: Wird mein Aprilscherz nach 23 Jahren wahr?
29. September 2017
Lasst uns die Medien re-disruptieren
9. Oktober 2017

Die unsinnigste Snapchat-Anzeige des Jahres, powered bei Nestlé CiniMinis

Erinnern sie sich noch an QR-Codes?

Genau, dieses schwarz-weiße Gegrissel, das beim Einscannen eine Webseite öffnet, faktisch aber nur genutzt wurde, wenn Sex im Spiel war.

Eine Zeit lang waren QR-Codes sehr en vogue, weil sie eine ganz einfach Customer Journey versprachen. Oder auf deutsch: Verbraucher sollten das Gegrissel sehen, ihr Handy zücken und so auf Präsenzen der Marke landen. Dass dem nicht so war, lag maßgeblich an zwei Punkten: Zum einen entpuppten sich die nach dem Scannen aufgerufenen Seiten oft als simple Homepages, oft genug waren diese nicht mal mobiloptimiert. Und irgendwann merkt das halt der dümmste Mensch, dass sich das Einscannen von QR-Codes nicht lohnt.

Der zweite Grund war die Code-Anbringung an Orten, bei denen das Scannen zur Challenge wurde. Zum Beispiel in Airline-Magazinen. Oder aber in U-Bahnstationen auf der fahrgastentfernten Seite der Gleise. 

Inzwischen sind die Codes recht rar geworden. man könnte meinen, dies sei auf Lerneffekte bei Werbetreibenden und Agenturen zurückzuführen.

Also, man könnte das meinen. Dann begegnen einem Nestlé CiniMinis auf Snapchat.

Snapchat hat ja eine ähnliche Funktionalität wie QR-Codes. Diese Snap-Codes dienen vor allem dazu, andere Nutzer auf den eigenen Account aufmerksam zu machen. Rechts oben sehen sie zum Beispiel meinen Snap-Code.

Heute nun zeigte mir Snapchat eine Werbung für die Frühstücksflocken CiniMinis aus dem Hause Nestlé:

Hey, ein crazy Markenfilter! Kann man definitiv machen und so wollte ich ihn mal ausprobieren. Was aber erscheint, wenn ich dem „Mehr“-Pfeil folge und nach oben wische?

Die mobiloptimierte Homepage mit dem Code, den ich nun mit dem Handy einscannen soll. Also, einscannen mit dem Handy, auf dessen Display der Code erscheint.

Ich behaupte: Niemand von der ausführenden Agentur und niemand auf Kundenseite hat die Anzeige einfach mal getestet. Mutmaßlich weil niemand auf den beiden Seiten selbst auf Snapchat ist. Und derweil verbrennt die Marke munter ihr Geld mit Snapchat-Anzeigen.

 

Teile diesen Beitrag