Stoppt Verlinkung auf Verlagsinhalte

by Thomas Knüwer on 1. März 2013

Jetzt ist es also passiert. CDU, CSU und FDP haben in willfähriger Hörigkeit gegenüber den Lobbyisten der Verlagsindustrie ein rechtliches Monster namens Leistungsschutzrecht beschlossen, dass für jeden, der Texte im Internet veröffentlicht eine rechtliche Gefahr bedeutet.

Es ist ein Tiefpunkt der deutschen Netz- und Innovationspolitik. Auch weiterhin bleibt Deutschland die rückständigste, westliche Nation im Bereich Digital, aus der Technologie- ist eine Besitzstandswahrungsnation geworden. Schuld daran ist ganz klar die Regierung Angela Merkel, die wie keine zuvor gegen Datenschutz, Innovationen und Venture-Capital-Investoren vorgeht. Diese Kanzlerin wird dann am Montag die Cebit eröffnen. Deren Thema: “Shareconomy”. Ist das verlogen, dumm oder verwirrt?

Nun gut. Deutschlands Verlage haben klar gemacht, dass sie in der Welt des Internets nicht mitspielen wollen. Also tun wir, die wir Dinge ins Internet schreiben, ihnen doch den Gefallen.

DSC_9553

Seit dem Juni verlinke ich nicht mehr auf Verlagsinhalte, weder hier noch auf Twitter oder Facebook – und ich habe nichts vermisst. Gern hätte ich natürlich auf die neuesten Meldungen meines Ex-Projekts “Wired” verwiesen oder auf das wirklich exzellent gemachte Greentech-Blog der “Wirtschaftswoche”. Tja.

Es hat sich auch kein einziger Leser beschwert. Mir persönlich hat dies ein wenig mehr Arbeit bereitet, gleichzeitig meinen Informationskonsum aber bereichert.

Denn nun bin ich gezwungen für Meldungen, die ich belegen möchte, alternative Quellen zu suchen. Das können Blogs sein, die bisher nicht auf meinem Radar waren, aber auch internationale Quellen. Bringt das Verlage ins Wanken? Nein. Es kostet sie nur ein wenig Geld. Denn wenn Blogs nicht mehr auf ihre Inhalte verlinken, müssen sie ein wenig mehr in Suchmaschinenoptimierung stecken. Denn genau das tun sie: Obwohl Sie Google als Feind sehen, möchten sie möglichst weit oben stehen – bipolar, darf man so was nennen.

Doch es geht ja noch mehr. Behandeln wir Verlage doch so, wie sie das Internet behandeln. Geht es darum, einen Verlag zu kritisieren, ist das Nennen von Ross und Reiter unumgänglich. Doch warum sollte man sie loben oder zitieren? Sie wollen doch gar nicht, dass ihre Inhalte verwendet werden. Also schreiben wir uns doch künftig Meldungen aus Quellen zusammen, so wie es hunderte von Online-Redaktionen in der Republik tun. Gibt es einen klaren Urheber, so reicht als Quellenangabe doch “Zeitungsbericht”, “Medienszene” oder “Totholzgemeinde”. Machen Verlage doch auch so.

Und dabei sollten wir besonders auf jene Verlage achten, die uns dies eingebrockt haben. Wolfgang Blau, ehemals als Zeit.de-Lenker Deutschlands kundigster Online-Chefredakteur, nennt die Namen:

Was das erreicht? Zumindest die Leser von Blogs werden erkennen, dass man auf Verlagsprodukte angesichts ihrer aktuell miserablen Leistung und ihrer Lügenkampagne für den eigenen Vorteil sehr gut verzichten kann.

Absehbar wird das Gesetz den Bundesrat nicht passieren. Spätestens das Bundesverfassungsgericht wird es kippen. Dass, übrigens, Gesetze vom Parlament beschlossen und von den Gerichten reihenweise gekippt werden, empfinden CDU-Abgeordnete als ganz toll. Eine Meinung, die von der Mehrheit der Menschen so wohl nicht geteilt werden dürfte.

Wenn das Gesetz dann abgeschossen wurde, können wir InsInternetSchreiber weitersehen. Aber vielleicht stellen wir bis dahin fest, dass wir Verlagsinhalte dauerhaft nicht brauchen.

Fotos: Digitale Gesellschaft unter CC

Previous post:

Next post: