Zeitungssterben, die nächste Runde

by Thomas Knüwer on 14. November 2012

Selten erlebte ich innerhalb von nicht einmal 18 Stunden zwei so unterschiedliche Welten, wie in diesen Tagen.

Montag Abend saß ich auf einem Podium der Hanns-Seidel-Stiftung. Es ging um die Beeinflussung der politischen Willensbildung durch das Internet, zugegen waren prominente Namen wie BR-Intendant Ulrich Wilhelm und Politik-Wissenschaftler Werner Weidenfeld. Dieser wird sich vielleicht besonders über diesen Blog-Eintrag freuen: “Sie schreiben doch was drüber?”, fragte er mich, als wir uns verabschiedeten. Ich antwortete diplomatisch: “Och, nein, ich weiß noch nicht.”

Undiplomatisch gesprochen: Diese Diskussion war so deprimierend, dass ich keine Lust hatte, meine Urlaubserholung mit einem Blog-Artikel direkt über den Jordan zu schießen.

Einen Tage später aber kam mir dieser Abend unendlich absurd vor. Und ich bin mir sicher, die Diskussion wäre 24 Stunden später komplett anders verlaufen. Denn gestern prasselten die nächsten Katastrophenmeldungen ein: Die “Frankfurter Rundschau” meldete Insolvenz an, der gedruckte “Prinz” wird eingestellt. Hinzu kommen die Spekulationen um die “Financial Times Deutschland”, die sich immer stärker in Richtung meiner Vorhersage vom Sommer bewegen.

Bei der Seidel-Stiftung flauschte sich die Altmedienwelt eine solche Scheinrealität zurecht, dass selbst mir die Lust verging, mich aufzuregen.

“Wir brauchen Qualitätsjournalismus… Wir haben in Deutschland hervorragend ausgebildete, junge Journalisten” salbaderte Wilhelm, dem seine eigenen Volontäre per Abschlussvideo eine schallende Ohrfeige ins Gesicht geknallt hatten.

Was soll man da sagen?

Dass Volontäre an einigen renommierten Journalistenschulen so bescheiden entlohnt werden, dass die Großtstadtmiete im besten Fall mal reinkommt – das Leben aber aus den Ersparnissen finanziert werden muss? Dass seit Jahren Lokalzeitungen ihren Nachwuchs mit dem Versprechen locken, nach einem Jahr als beschissenst bezahlter freier Mitarbeiter ein Volontariat anstünde (das die jungen Mitarbeiter nur unzureichend aus den Prekariatsumständen befreit)? Dass somit Verlage keine Chance haben, gute Absolventen von Universitäten zu bekommen – denn die erhalten andernorts Stellen, die das Leben finanzieren?

DPA-Chefredakteur Wolfgang Büchner, den ich sehr schätze, machte hervorragend gemachten und investigativen Lokaljournalismus aus. Konkrete Beispiele blieb auch er schuldig. Schauen wir doch einfach mal, was der renommierteste Lokaljournalismus-Preis Deutschlands, jener der Konrad-Adenauer-Stiftung, 2011 für auszeichnungswürdig hielt:

 

  • 1. Preis: General-Anzeiger Bonn für das Konzept einer Familienzeitung
  • 2. Preis: Mittelbayerische Zeitung für das Konzept der Themenwochen und Westfälische Rundschau für das Konzept der Themenpräsentation

Weitere Preisträger gibt es in folgenden Kategorien:

  • Geschichte: Augsburger Allgemeine für die Serie „Augsburgs starke Geschichte“
  • Service: Badische Zeitung für das Projekt „BZ-Stadtteilcheck“
  • Alltag: Deister- und Weserzeitung für die Serie „Zeitgeschichten“
  • Reportage: Rhein-Zeitung für die Reportage „Lobo, der Wolf vom Zentralplatz“
  • Wirtschaft: Süderländer Tageblatt für die Serie „Höchst elektrisierend – die neue Mobilität“
  • Integration: Saarbrücker Zeitung für die Serie „Nix verstehen?!“
  • Alltag: Stuttgarter Zeitung für die Serie zur Zeit
  • Zeitgeschichte: Thüringer Allgemeine für die Serie „Auf dem Kolonnenweg“
  • Verbraucher: Weser Kurier für das Projekt „Ein Schweineleben“

Keine einzige dieser Geschichte ist das, was ich – und man kann diesen Begriff gerne anders definieren – unter investigativem Lokaljournalismus verstehe.

Kein einziger dieser Autoren hat sich mit der lokalen Wirtschaft angelegt, mit der lokalen Politik, mit lokalen Würdenträgern. Alle dies Preisträger haben sich bestimmt Mühe gegeben, bei ihren Heimatwanderungen, bei ihren Sprachkursen mit ausländischen Mitbürgern oder ihre lokalen Historenbeschreibungen. Keine dieser Geschichten erforderte aber wirklich handfeste Investigativ-Recherche, keine dieser Geschichten ist im lokalen Umfeld hochgradig kontrovers.

Das wollen die Verleger dann auch lieber gar nicht, wie sich bei der Seidel-Stiftung zeigte. Neben mir saß Martin Balle, Verleger des “Straubinger Tagblatt”. In Straubing, so erfuhren wir, ist die Welt noch in Ordnung. Dort liebt man die Zeitung, kauft sie weiterhin, die Menschen wollten ihre Ruhe haben. “Ihre Welt” – womit er meine meinte, was eine unverschämte Äußerung war, da er mich nicht kennt – spiele keine Rolle. Ach ja, investigativer Journalismus ist auch nicht das Ding des Herrn Verlegers, “wir müssen ja auch dafür sorgen, dass die Menschen friedlich miteinander leben”. Weshalb “wir viel mehr wissen, als wir schreiben.” So wenig publizistischen Drang muss man als Herr über eine Zeitung erstmal verspüren.

Im Internet sind die Blätter des Hauses unter einem Dach mit dem merkwürdigen Namen Idiotie Idowa versammelt, wir lesen hoch spannende Geschichten wie:

“Am Montagnachmittag traf sich eine Reihe von Mitgliedern des örtlichen Obst- und Gartenbauvereins in Sallach, um zusammen mit Landrat Alfred Reisinger, Bürgermeister Bernhard Krempl, Kreisfachberater Hans Niedernhuber, Kreisverbandsvorsitzender Andrea Völkl und Ehrenvorstand Theo Speiseder den Apfelbaum des Jahres 2012 zu pflanzen.”

Balle glaubt nicht, dass er ein Problem hat. Die Sorgen anderer Verleger scheinen ihn nicht wirklich zu interessieren, definitiv aber fühlt er sich von ihnen nicht berührt.

Klar, auf dem Land kommt der Fortschritt immer zuletzt an. Das ist immer so, egal bei welcher Technik ausßerhalb des Landmaschinenbereichs. Schleichend aber werden sich die jungen, gut gebildeten aus seinen Regionen fortmachen aus der Gegend. Die Alten, klar, die lesen Zeitung. Doch wer zieht von auswärts nach Landshut oder Straubing oder Ingolstadt? Bestenfalls noch jene, die einen Job finden bei einem der örtlichen Mittelständler. Viele von ihnen werden studiert haben, möglicherweise in größeren Städten. Von dort bringen auch sie die dumme Angewohnheit mit, sich im Internet zu informieren. Ach ja: Die Bundesregierung setzt alles daran, gerade ländliche Gegenden mit schnellen Breitbandleitungen zu vernetzen. Das kann ganze Kommunen verändern, wie das Beispiel Alston zeigt.

Werden die Zuzieher eine Zeitung bestellen? Wahrscheinlich nicht. Erst recht nicht, wenn sie sehen, was die Blätter aus dem Hause Balle so im Internet treiben.

So geht der Auflagenverlust auf dem Lande langsamer vonstatten. Doch er ist auch heute schon Realität. Gleichzeitig probieren sich einige der größten Anzeigenkunden der Balles dieser Republik in neuen Anzeigenfeldern: Es sind Saturn und Media Markt und Lidl und Aldi. Stück für Stück verabschieden sie sich von Beilagen in Tageszeitungen – da werden sie für das “Straubinger Tagblatt” keine Ausnahme machen.

Und irgendwann könnte da auch ein einzelner Mensch sein der glaubt, dass friedliches Leben ja schön und gut ist. Doch gleichzeitig können Missstände nicht durch Verschweigen aus der Welt geschafft werden. Er gründet ein Blog und schreibt das, was seine Lokalzeitung im Sinne des friedlichen Miteinanders verschwiegen hat – und er wird Gehör finden. Weil uns Menschen diese Art von Geschichten schon immer mehr angesprochen hat, als der Besuch eines Lokalpolitikers bei der örtlichen Feuerwehr.

Dieser Einzelkämpfer braucht dann kein Geschäftsmodell mehr, denn er hat keinen Pförtner und keine Putzfrau und keinen Assistenten – er hat seine Leidenschaft. Den ältesten und wichtigsten Antrieb eines Journalisten.

Und wenn es diesen Menschen nicht gibt? Dann hilft das den Lokalverlagen genauso wenig. Denn die Anzeigenkunden werden nicht zurückkehren. Weniger Anzeigen bedeuten aber Kostenkürzungen, Kostenkürzungen bedeuten Entlassungen, Entlassungen bedeuten Qualitätsverlust, Qualitätsverlust bedeutet Leserverlust, Leserverlust bedeutet Anzeigenverlust.

Diese Spirale ist nicht neu (in diesem Blog habe ich schon 23.927 mal darüber geschrieben). Nun erleben wir die Folgen in aller Brutalität: Zeitungen sterben in Deutschland. Nicht nur “FR” und “FTD”: Die “Münstersche Zeitung” hat sich jüngst aus Rheine zurückgezogen, die “Nürnberger Abendzeitung” ist weg, bei der “Nürnberger Zeitung” wurde massiv zusammengestutzt, die “Waz” befindet sich in der unzählbarsten Kürzungsrunde, der “Bonner Generalanzeiger” schließt sein Berlin-Büro.

Und es wird nicht aufhören. Zeitungsverlage agieren immer im Gleichschritt. Sie wissen, was die anderen tun – das ist ein offenes Geheimnis. Folgerichtig schreibt heute Turi2: “Die Wahrscheinlichkeit, dass Gruner + Jahr im Windschatten der “FR”-Pleite die Einstellung der täglichen “FTD” verkündet, ist groß.”

Wir werden in diesem Jahr noch viele, viele dieser schrecklichen Nachrichten hören. Das wirklich Schlimmste daran aber ist die Erkenntnis, dass bei den Betroffenen noch immer nicht eingesickert ist, warum es so weit gekommen ist: Weil Tageszeitungen eine Technologie sind – und Technologien werden von besseren Technologien abgelöst. Diese bessere Technologie ist das Internet. Dort ist die Refinanzierung schwerer – wie in jedem Markt, in dem stärkerer Wettbewerb herrscht. Aber: Sie ist nicht unmöglich.

Doch weder Verlagsmanager noch die weitesten Teile der Redaktionen haben Lust auf dieses Digitalzeugs. Als Kommentar auf die “FR”-Insolvenz schreibt “FAZ”-Mitherausgeber Werner D’Inka: “Und wenn die letzte anständige Zeitung verschwunden ist, bleibt nur noch das Geschwätz.”

Was nicht gedruckt wird, ist Geschwätz. Was für ein letztjahrtausendiges marieantoinettiges Weltbild. Journalismus ist für D’Inka nur Journalismus, wenn er gedruckt wird. Solche Führungskräfte bereiten ihre Mitarbeiter nicht ausreichend auf den digitalen Wandel vor – denn sie stellen sich diesem Wandel ja selbst nicht, sie wollen ihn einfach wegnegieren. Das wird absehbar nicht funktionieren.

Dieses Negieren ist eine beliebte Haltung auch unter den Medienjournalisten, die nun die Insolvenz der “FR” kommentieren. Es ist possierlich, wie sie Gründe suche, warum das Aus für die “FR” “unvermeidbar” war – was im Gegenzug bedeutet, dass diese individuellen Gründe für andere Zeitungen nicht gelten, und diese auf immer in Drachenblut getränkt und unsterblich sind.

D’Inka selbst sieht die “FR” durch die frechere “Taz” überholt, andere schreiben vom Dauerpatienten, der sich immer gedreht und gewendet habe. Doch egal in welche Richtung die Wende erfolgte: Immer habe sie vom Leser weggeführt.

Allein die “FTD” erkennt, warum die “FR” der Vorreiter des Niedergangs ist: Weil die Investitionen in digitale Kanäle bestenfalls homöopathisch erfolgten. Die “Rundschau” spielt in der Welt des Web keine Rolle. Dass diese Erkenntnis gerade bei der zweitgrößten deutschen Wirtschaftszeitung durchsickert, ist kein Wunder: Denn ihr geschah in Sachen Digital-Investitionen ja etwas Ähnliches.

Den Tiefpunkt der Kommentierung aber lieferte die Redaktion der “Frankfurter Rundschau” selbst. Sie veröffentlichte gestern einen Kampfkommentar zur Lage. “Es ist nicht das Ende”, heißt es da – und diese Einstellung ist löblich. Zusammengefasst aber geht es so weiter:

“Sie lesen Zeitung aus Leidenschaft, wir machen Zeitung aus Leidenschaft…

Wir werden Ihnen weiterhin jeden Tag eine Zeitung nach Hause oder an den Kiosk liefern, die lohnt, gelesen zu werden…

Wir werden die Zeitung drucken und sie zu Ihnen bringen…

Die Frankfurter Rundschau hat am 1. August 1945 die zweite Lizenz einer deutschen Tageszeitung nach dem Krieg bekommen, sie hat eine lange, stolze und wechselvolle Geschichte erlebt. Wir werden alles dafür tun, dass diese Geschichte weitergeht.”

In nur einem Satz heißt es: “Auch auf dem iPad und im Web sind wir weiter für Sie da.”

Papier bedrucken. Das ist es, was die meisten Mitarbeiter in Verlagen auch weiterhin wollen. Sie wollen Redaktionsschlüsse, nach denen sich die Welt nur unwesentlich verändert. Sie wollen Menschen, die am Morgen eine Stunde ihrer Zeit auf das Lesen des bedruckten Papiers verwenden. Sie wollen Anzeigenkunden, die ihre Botschaften senden – aber nicht mit den Kunden reden. Kurz: Sie wollen Nostalgie.

Das ist schön und gut und verständlich. Doch ihre Sehnsucht nach Nostalgie stillen die Menschen im Museum. Und Museen können ohne staatliche Subventionen nicht überleben.

Previous post:

Next post: