Marissa Mayer oder nichts
17. Juli 2012
Netzwert Reloaded LVIII: Dilettantische Homepages
19. Juli 2012

Die schwangere Chefin: Marissa Mayers Vorbild

Die Gesetze der Medien gebieten es, in den morgigen Zeitungen über Marissa Mayer zu berichten. Für all jene, die erst später diesen Artikel lesen: In der vergangenen Nacht wurde bekannt, dass die Google-Vorzeigefrau neue Yahoo-Chefin wird – und außerdem schwanger ist.

Nun ist wohl auch absehbar, dass diese Schwangerschaft in der Print-Berichterstattung eine nicht unerhebliche Rolle spielen wird. Denn die Nachricht, dass Mayer zu Yahoo geht ist nun ja den ganzen Tag auf dem Markt, also müssen die Redaktionen sie „anders einfliegen“. Der offensichtlichste Weg ist die Frage, ob eine Schwangere überhaupt solch einen Posten bekleiden kann.

Worauf ich gespannt bin: Ob Deutschlands Medien so gut recherchieren, dass sie auf das naheliegendste Vorbild für Marissa Mayer kommen. Tatsächlich gab es vor nicht zu ferner Zeit eine deckungsgleiche Situation im US-Management. Eine große Marke (die in diesem Fall allerdings Teil eines größeren Konzers war) war in erhebliche Turbulenzen geraten, die Konkurrenz zog vorbei. Eine neue Chefin trat an – und ging nach kurzer Zeit in den Mutterurlaub. Währenddessen analysierte und grübelte sie über die Lage ihres neuen Arbeitgebers – und kam zurück mit einer mutigen Forderung. Deren Umsetzung gilt heute als Meisterwerk.

Die Rede ist von: Gatorade.

Im Jahr 2008 trat dort Sarah Robb O’Hagan an. Sie kam von Nike, also auch noch einer anderen Branche. In den 52 Wochen vor O’Hagans Start waren die Umsätze der Pepsico-Tochter um 10% gesunken, während die des schärfsten Rivalen Powerade 13% hoch gegangen waren. Kaum war sie da, war O’Hagan schon wieder weg – Geburt. Während dieser Wochen beschäftigte sie sich mit den Marktdaten. Die Händler hielten Pepsico für verrückt, sich in solch eine Situation zu begeben. Die Neuseeländerin kam zurück mit einer klaren Forderung, wie sie „Fast Company“ erzählt. Sie sagte dem Pepsico-CEO: „It’s okay if you want to fire me, but this is what we have to do, and we have to start saying no to a lot of stuff that retailers are asking us to do, that Wall Street is asking us to do, and we just have to serve the athlete and act like a sport-performance company. And it’s going to be a long, hard journey.“

Heute ist Gatorade zurück im Geschäft und O’Hagen wurde von „Fast Company“ jüngst in die 100 kreativsten Geschäftsleute des Jahres 2012 gewählt.

Eine Schwangerschaft ist also kein Hindernis für Geschäftserfolg. Mal schauen, ob die eine oder andere Redaktion bis zum Andruck noch auf diese bemerkenswerte Parallele stößt…

Teile diesen Beitrag