Skip to main content

Es war auf dem Weg zum Ziel, als Christian Kirchner und mir die Kinnlade runterfiel. Wir beiden hatten unsere Staffelabschnitte für #roflcopter absolviert und es war der erste Moment, in dem wir wieder Zeit hatten auf unser Handy zu schauen.

Und mit einem Mal war dieser ohnehin schon tolle Tag ganz anders.

Begonnen hatte er mit Sauwetter. Aber nun hatten wir mit der Ankündigung unserer Bloggerstaffel bis zum Morgen des Düsseldorf Marathons schon rund 1.300 Euro für das Kinderhospiz Düsseldorf eingesammelt – da ist Kneifen nicht mehr drin.

roflcopter D 2014(von links: Thomas Knüwer, Christian Kirchner/Menschen Zahlen Sensationen, Stephan Dörner/Online Journalismus Blog, Roland Schweins/Styleranking)

Und so startete Stephan Dörner um 10 Uhr bei strömendem Regen und der Ansage, dass er hoffentlich durchkomme. Das miese Wetter ruinierte auch unsere Idee, nicht nur an unseren Team-Shirts sondern auch am Kampfhubschrauber-Ballon erkennbar zu sein. Denn Helium-Ballons verlieren bei 14 Grad massiv an Höhe: Aus dem Roflcopter wurde ein Bodenstaubsauger.

ballonAb jetzt jedenfalls heißt Herr Dörner „Master of Tiefstapeling“. Stephan war weitaus schneller am ersten Wechselpunkt in Oberkassel, als erwartet.

döner d marathonNach nur einer Stunde und 8 Minuten hatte er die knapp über 10 Kilometer absolviert, Christian hatte gerade noch Zeit seinen Rucksack auf den Boden zu werfen und sich die Jacke vom  Körper zu reißen. Wie erwartet war er der Schnellste im Quartett, und übergab nach nur 57 Minuten an mich.

Endlich hatte es auch aufgehört zu regnen, was nicht nur unsere Stimmung hob, sondern auch die der Zuschauer am Streckenrand. Davon waren vor allem angesichts des Wetters echt viele gekommen, gefühlt sogar mehr als jüngst in Paris.

staffelUnd ohnehin ist der Düsseldorfer Marathon ein empfehlenswertes Staffelrennen, weil alle Wechselpunkte nah beieinander liegen. Deshalb konnten wir uns auch nach dem letzten Wechsel in Richtung Ziel aufmachen um den Ehrenmann ins Ziel zu brüllen, wegen dem alles angefangen hatte: Roland Schweins.

Ich darf, glaube ich, schreiben, dass er echt nervös war. Weil das mit dem Training dann doch nicht so gut geklappt hat, wie erhofft. Aber: Er kämpfte sich ins Ziel, ohne einen Meter zu gehen und so erreichte #roflcopter nach 4:21:57 das Ziel.

roland schweins

Wir anderen standen rechtzeitig am Rand des Zieleinlaufs und es war kurz zuvor, als unsere Gesichtszüge entglitten. Denn zum ersten Mal seit dem Start blickten wir auf den Stand der Spenden für das Kinderhospiz Regenbogenland. Und da standen mit einem Mal 2000,- Euro.

Wir waren und sind sprachlos, liebe Leserinnen und Leser, dass Sie aus einer spontanen „Wir machen mal“-Idee eine massive Menge Geld für eine unterstützenswerte Initiative gemacht und aus unserem tollen Tag einen wundervollen gemacht haben.

Wir lassen die Aktion mal bis heute Abend online, falls es noch Nachzügler geben sollte.

Doch schon jetzt verneigen wir uns vor all denjenigen, die uns unterstützt haben.

Danke.

staffel verneigung


Kommentare


Fundraisingwoche vom 28.04.-04.05.2014 | sozialmarketing.de – wir lieben Fundraising 5. Mai 2014 um 17:00

[…] startet in Amsterdam. Let’s make shelfies. Mit diesen Pornos werden Wälder gerettet. Und die #roflcopter-Blogger liefen für den guten […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*