Skip to main content

Es gab jüngst einen Tag, an dem ich überlegte, nicht ins Büro zu gehen – obwohl genug Arbeit vorhanden war. Der Grund war ein Buch. Das spannendste Buch, das ich seit langer Zeit, vielleicht seit Jahren gelesen haben.

Es heißt: „Daemon“.

Erschienen ist es schon 2007 und in dem Moment, da ich das schreibe merke ich, wie blöd das in Zusammenhang mit einem Roman klingt. Andererseits spielt Technologie darin eine Hauptrolle – und die ändert sich bekanntlich schnell. Die Story von „Daemon“ aber ist so hochaktuell, als ob sie für das Jahr 2010 geschrieben worden wäre.

Es beginnt wie ein Krimi: zwei rätselhafte Morde, eine klassische, innerlich zerrissene Ermittlerfigur. Peter Sebeck soll die Tode von Mitarbeitern einer Firma ermitteln, die Online-Rollenspiele produziert. Deren Gründer und Hauptprogrammierer ist jüngst an Krebs gestorben. Und doch meldet er sich per Videobotschaft bei Sebeck: „Um Ihnen unnötigen Aufwand zu ersparen, sage ich Ihnen: Ich habe beide getötet. Warum, werden Sie bald erfahren. Allerdings haben Sie ein Problem. Sie können mich nicht verhaften. Sie können mich nicht aufhalten. Denn ich bin tot.“

Zuvor aber hat jener Matthew Sobol ein Daemon-Programm aufgesetzt, das sich aktivierte, als die erste Meldung über das Ableben seines Programmierers im Web erschien. Aus dem Krimi wird ein Dan-Brown-artiger Thriller, als das FBI versucht, die gesicherte Villa Sobols zu erstürmen. Doch auch dieses Genre verlässt „Daemon“ und wird zu einem düsteren, schirrmacheresken Science-Fiction-Scenario: Der Daemon übernimmt, ohne dass es die Weltbevölkerung merkt, die Herrschaft über den Globus, er macht die Welt zu einem Videospiel.

Nur in Fitzelchen wirkt die Geschichte weit hergeholt. „Daemon“ ist zwar das Erstlingswerk von Daniel Suarez – doch der weiß, wovon er schreibt: Er ist von Haus aus Systemprogrammierer. Entsprechend sollte man stilistisch kein Meisterwerk erwarten. Die Sprache ist, typisch für US-Thriller, trocken und auf den Punkt. Immerhin: Gefühlswelten werden nicht ganz so überbordend kitschig entworfen wie bei anderen Autoren des Fachs.

Heute nun erscheint „Daemon“ auf deutsch (ich selbst habe die englische Fassung gelesen) und sei allen an Internet, Technik Interessierten, allen Geeks und Freaks und Nerds wärmstens ans Herz gelegt. Nur die Arbeitsproduktivität könnte zeitweilig sinken.

Ach ja, in den USA ist gerade der zweite Teil unter dem Titel „Freedom TM“ erschienen:


Kommentare


jordanus 20. März 2010 um 3:15

Immer wieder äußerst anregend, diese Buchempfehlungen. Ich werde es so bald wie möglich verschenken…

Antworten

S. Regnet 20. März 2010 um 10:22

Auf ihre Empfehlung gekauft! Allerdings die englische Ausgabe, bei Amazon für 7 Euro erhältlich.

Antworten

Klaus 21. März 2010 um 13:36

„Das spannendste Buch, das ich…“
Aha: ein Krimi.

Antworten

Thomas 2. April 2010 um 22:15

Hat Spaß gemacht – vielen Dank

Antworten

Schmitti 8. Juli 2010 um 8:10

Das Buch ist kurz gesagt einfach nur fesselnd!

Am Stück eben mal 200 Seiten zu lesen, ist keine Herausforderung bei der Spannung, die sich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite durch das Buch zieht. Die wachsende „Intelligenz“ des von Sobol entwickelten Systems ist zwar nicht real, aber durchaus vorstellbar. Allein diese Vorstellung ist beängstigend genug, wenn man den heutigen Stand der weltweiten Computervernetzung ansieht und sich ausmalt, welche Möglichkeiten und Gefahren dieses Netzwerk in naher Zukunft erst bietet.

Ich warte gespannt auf die Fortsetzung…

Antworten

u1amo01 2. Mai 2011 um 8:52

Buchtipp: Daemon…

Wer es noch nicht kennt: »Daemon« von Daniel Suarez ist ein Thriller nicht nur für Computerfreaks. Der übermächtige Chef der populärsten Onlinespielefirma stirbt. Dadurch wird ein von ihm erdachtes Computerprogramm aktiviert, das mit brutalen…

Antworten

Die Enttäuschung ist ein augmentiertes Starbucks-Eichhörnchen 16. November 2011 um 18:46

[…] spannend. Es gibt nicht wenige die glauben, das die Vision von Daniel Suarez in seinen packenden Tech-Thrillern “Daemon” und “Freedom tm” schon bald wahr wird: Dann werden wir alle Brille tragen und in die Brille hinein werden die […]

Antworten

Ein Blick in die Zukunft 27. Juli 2012 um 12:32

[…] Das hier ist ihre Abschlussarbeit die sehr inspiriert wirkt von den großartigen Thrillern “Daemon” und “Freedom tm” aus der Tastatur von Daniel Suarez. So oder so: Der Kurzfilm ist höchst […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*