Die Sehnsucht nach palliativer Medienkritik
19. Mai 2017
Instagram-Influencer: die Blasenbildung, die allen schadet
19. Juni 2017

Die Deutsche Telekom und ihre dreiste Lüge vom „Anschluss der Zukunft“

Tun Sie mir einen Gefallen?

Vielleicht gehören Sie zu jenen Menschen, die das Glück haben, in den kommenden Wochen und Monaten auf einen der drei deutschen „Internet-Minister“ zu treffen. Also Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries, Innenminister Thomas de Maizière oder Infrastrukturminister Alexander Dobrindt, die ja alle irgendwie mit Digitalisierung zu schaffen haben.

Oder treffen Sie gar auf die Kanzlerin?

Noch besser.

Ach was. Vielleicht treffen Sie irgendein Mitglied der aktuellen Regierung oder des aktuellen Bundestages, das reicht auch schon.

Diese Person, egal ob Kanzlerin, Kaiser oder Königin, sprechen Sie mal auf den Breitbandausbau in Deutschland und die Deutsche Telekom an. Wie es denn so stehe um diese unabdingbare Nervenbahn des digitalen Wirtschaftsstandortes, könnten Sie beispielsweise fragen.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass dann eine der üblichen Regierungs-PR-Floskeln folgt wie jene von Alexander Dobrindt, dass Deutschland bis 2025 ein „konvergentes Gigabitnet“ bekommen soll.

Wenn es zu diesem Moment kommt, dann hauen sie jener Person so hart auf die Schulter, dass es ihr schmerzt. Ja, auch Angela Merkel oder Brigitte Zypries, es gehört zur Gleichberechtigung, für Unsinn geschlechtsneutral vom Wähler bestraft zu werden. Und dann sagen Sie im höflichen Fall „Ach kommen Sie, das glauben Sie doch selbst nicht“ oder für Freunde ruppigerer Herangehensweise „Hey, verarschen können Sie andere.“

Denn nach dem, was ich vor wenigen Minuten von der Deutschen Telekom erfuhr, sind solche Aussagen von Gigabitnetzen mit „Wolkenkuckucksheim“ noch geschönt beschrieben.

Deutschland – die Breitband-Diaspora

Schon heute hängt Deutschland ja meilenweit zurück in Sachen Internetzugang – und das war noch nie anders. Bei den Ländern mit dem schnellsten Zugang reicht es gerade mal für Platz 25 – eine Schande und ein veritables Problem für den Wirtschaftsstandort.

Solche Zahlen machen zum Beispiel alle Babbelei von Industrie 4.0 (was im Rest der Welt einfach Smart Factory heißt) obsolet: Ein Maschinenbauer ohne superschnelle Datenleitung wird halt die Maschinen seiner Abnehmer nicht online warten können.

Nun bin ich seit langen Jahren Kunde der Deutschten Telekom und das durchaus bewusst: Ich kann wenig über den Service klagen. Selbst die Techniker, die ins Haus kommen (die sind natürlich keine Angestellten der Telekom, sondern freie Mitarbeiter) waren immer weitestgehend pünktlich und immer freundlich.

Seit Anfang des Jahres regen sich bei mir allerdings Zweifel. Denn jenen Vorwurf, dass deutsche Zugangsanbieter weniger Geschwindigkeit ausliefern als vertraglich zugesichert, kann ich nur unterschreiben: Seit Jahresanfang zickt auch unser Anschluss erheblich, Zitter-Fernsehen und aus dem Wlan-Netz geworfene Geräte inklusive. Doch die Telekom konnte auf Anfrage keinen Fehler ausmachen.

Wenige Wochen später ein überraschendes Schreiben, dass mir schreienderweise eine bessere Welt versprach:

„Entscheiden Sie sich jetzt für den Anschluss der Zukunft. Ihr Handeln ist erforderlich – sonst müssen wir Ihren jetzigen Anschluss leider bald kündigen.“

Denn, das ist bekannt, die Deutsche Telekom stellt ihr gesamtes Netz bis 2018 auf IP-Telefonie um. Dafür sind technische Umstellungen nötig und die Telekom macht ihren Kunden diese richtige und logische Umstellung mit warmen Worten schmackhaft:

„Wir bauen das Telekommunikationsnetz der Zukunft und eröffnen Ihnen immer neue Möglichkeiten: Daten würden künftig noch schneller übertragen. Fernsehprogramme laufen in HD-Qualität. Anschlüsse verfügen über mehrere Telefonnummern und schaffen die Voraussetzung für bessere Sprachqualität beim Telefonieren.“

Tja. All das ist – eine Lüge.

Telekom-Anschluss der Zukunft: langsamer als vorher

Denn bisher liefert mir die Telekom magere 25 Mbit aus. Das ist traurig wenig, doch als wir vor über 10 Jahren unsere Wohnung bezogen, bot kein Anbieter mehr. Und dann gewöhnt man sich halt irgendwie dran, hat auch keine Lust zu wechseln und die Telekom hat während des vergangenen Jahrzehnts auch nichts an dieser Geschwindigkeit geändert.

Wohlgemerkt: Wir reden hier nicht über das angeblich so unterversorgte Land. Wir reden über Düsseldorf, eine mit wohlhabenden Menschen recht gut gesegnete Stadt von überdurchschnittlicher Bedeutung für die Wirtschaft. Und wir reden über ein Straße, die auf der einen Seite grenzt an eine Gegend mit deutlich überdurchschnittlichen Einkommen und auf der anderen Seite von einer Gegend die gerade turbogentrifiziert wird.

Und selbst hier, wo eine hohe Zahlungsbereitschaft und -fähigkeit für flotte Datenleitungen zu vermuten ist, erfolgt innerhalb eines Jahrzehntes keine Erhöhung der Internetgeschwindigkeit über die Marke der Erbärmlichkeit hinaus.

Nun aber wird es besser, behauptet die Deutsche Telekom. Denn der „Anschluss der Zukunft“ kommt.

Oder?

Oder es kommt ganz anders. Denn die Telekom versteht unter dem „Anschluss der Zukunft“ keine erhöhte Geschwindigkeit – sondern eine signifikant NIEDRIGERE.

Die sehr nette und sehr höfliche Mitarbeiterin am Telefon war selbst „geschockt“. Durch die Umstellung auf IP-Telefonie wird es der Deutschen Telekom nämlich nicht mehr möglich sein, unserem Haus eine VDSL-Anbindung zu gewähren. Somit sinkt die maximale Geschwindigkeit von derzeit 25 Mbit auf 16 Mbit.

Unter dem „Anschluss der Zukunft“ versteht die Deutsche Telekom also surfen mit einem Drittel weniger Geschwindigkeit. Und diskutieren will sie darüber auch nicht: Unter dem schmucken Werbevideo zum Thema sind die Kommentare deaktiviert – der Konzern wird wissen, warum.

Nun ist die Deutsche Telekom ja nicht irgendwer. Sie ist ein Teil-Staatskonzern und der Marktführer in Deutschland. Immer wieder fällt sie dabei auf, ihre Interesse weit vor die Interessen des Wirtschaftsstandortes stellt.

Nehmen wir nur den Kampf von CEO Timothes Höttges gegen die Netzneutralität. Und als Startups dagegen protestierten, hieß es lapidar, sie könnten ja schnellere Zugänge gegen Anteile bekommen. Wohlgemerkt: Dann beteiligte sich an ihnen ein Staatskonzern, dessen Venture-Abteilung seit langen Jahren nichts auf die Kette bekommt.

Und ganz nebenbei wird dann viel Geld versenkt in Totgeburten wie den Messenger immmr (Fun Fact: Dessen Kampagnenhashtag #sayitwithimmmr wurde im Jahr 2017 auf Twitter bisher von exakt keiner Einzelperson außerhalb der mit immmr verbundenen Personen verwendet – scheint ja voll steil zu gehen das Teil).

Fragt man bei kundigen Menschen nach, zeichnet sich ein größeres Bild ab. Die Telekom-Lobbyisten vertreten gegenüber Politik und Medien nämlich die Ansicht, man müsse nur ein wenig warten – auf 5G. Jener neue Mobilfunkstandard mache einen großflächigen Breitbandausbau unnötig, weil ja dann alle ihre Daten aus dem Mobilfunknetz bezögen. Möglicherweise beginnt der Rollout im Jahr 2020, doch derzeit sind nicht einmal die finalen Absprachen getroffen, wie der Standard denn aussehen wird. Ob der dann auch durch eine deutsche Altbauwand dringt ist völlig offen.

Politikern und Journalisten ist aber eingetrichtert worden, sich auf 5G zu konzentrieren. Sprich: Die Zukunft des Wirtschaftsstandortes hängt an einem Luftschloss, für das es nicht mal einen finalen Bauplan gibt. Und wenn wir uns an die Probleme beim Start von LTE erinnern, dann wäre es eine leicht zu gewinnende Wette zu sagen: Selbst BER wird früher ans Netz gehen als 5 G. Trotzdem folgen selbst Branchen-Reporter dieser Kommunikationslinie der Telekom, genauso wie sie auf Wunsch der Telekom den CEO nicht mehr Timotheus Höttges nennen, sondern Tim.

Stück für Stück zeigt sich, dass die Deutsche Telekom in ihrem aktuellen Vorgehen ein Krebsgeschwür im Hirn des Wirtschaftsstandortes Deutschland darstellt.

Und deshalb: Wenn Sie einem jener Politiker begegnen und dieser Ihnen die Lüge von den Anschlüssen der Zukunft an die Backe nageln möchte, lachen Sie diesen Volksvertreter einfach aus und verwehren Sie sich dagegen, derart angelogen zu werden.

Nachtrag vom 25.5.17: Zum zweiten Mal schreibe ich kritisch über die Deutsche Telekom und zum zweiten Mal setzt der gleiche Effekt ein. Hier laufen Kommentatoren auf, die eindeutig Stellung für die Telekom beziehen. Anscheinend gibt es Foren, in denen sich Mitarbeiter zu solchen Solidaraktionen formieren. Es ist natürlich schön, dass der Konzern so treue Lohnempfänger hat. Andererseits stellt sich die Frage, ob es Social Media Guidelines bei der Deutschen Telekom gibt. Wenn ja, und wenn diese sauber formuliert sind, dürften die hier Kommentierenden eindeutig dagegen verstoßen. 

Nachtrag vom 31.5.17: Einige Kommentatoren behaupten, mein Fall sei ein Einzelfall. Tja, vielleicht auch nicht. Denn auch im Münsteraner Hafen – immerhin eine wichtige Ansiedlungsstätte für liquide Kreativunternehmen – sinkt die Bandbreite sogar von 50MB auf 16:

 

Teile diesen Beitrag