Die ARD setzt Ferdinand von Schirachs „Terror“ in den Sand
17. Oktober 2016
Influencer Marketing, wie man es nicht betreibt am Beispiel Axel Springer Verlag
26. Oktober 2016

Immmr: eine Totgeburt, powered by Deutsche Telekom

Stellen Sie sich Mark Zuckerberg in diesen Stunden angstschweißig vor.

Tim Cook? Ein Nervenbündel.

Satya Naidella? Suizidgefährdet.

Digitale Imperien drohen in sich zusammenzufallen, nichts ist seit diesem Abend mehr wie zuvor. Die Weltenordnung des Internet wird auf den Kopf gestellt.

Der Grund: die Deutsche Telekom.

Wie das Fachblatt für die Digital Economy – „Capital“ – exklusiv berichtet, greift der Bonner Konzern sie alle an: Facebook, Whatsapp, Microsoft, Apple.

Wie? Mit einem hoch innovativen Messenger, der es ermöglicht, von jedem Gerät aus zu texten, Bilder zu senden, ja sogar zu videotelephonieren. Und das einfach, in dem sich der Nutzer mit seiner Telefonnummer einloggt. „Ein globales Produkt, mit dem wir weltweit Telekom-Dienste anbieten können“, sei das, sagt Telekom-Vorstand Claudia Nemat gegenüber „Capital“.

Als diese Meldung am Vorabend der re:publica Dublin eintraf, wurde sie einhellig aufgenommen – mit schallendem Gelächter. Erst recht beim Namen des Projektes: Immmr. Ja, mit 3 m, was bedeutet: viele, viele Menschen werden es falsch schreiben. Und ganz nebenbei: Das Motiv, das mir beim Öffnen der Homepage zuerst entgegenspringt, ist etwas… (verzeihen Sie den Anglizismus) creepy – Sie sehen es oben.

Man darf getrost fragen: In welcher Welt lebt die Deutsche Telekom?

Nur eine Seite ist dabei die Funktionalität von immmr.

Denn all diese Möglichkeiten gibt es in verschiedenen Varianten ja schon. Whatsapp, Skype, Facebook Messenger, iMessage/Facetime – sie bieten in gewissen Abstufungen genau all dies an. Und noch mehr: iMessage und Facebook werden gerade zur eigenen Plattform analog der asiatischen Gegenstücke. Hier können Nutzer über Sticker, Gifs oder Songschnipsel kommunizieren, Unternehmen können Bots einsetzen um die Kundenkommunikation zu erleichtern.

Von all dem ist bei der Telekom nicht die Rede. Vielmehr versucht der Konzern ein Manko zum Vorteil zu verklären: Denn die Bonner behaupten nun, man brauche keine SIM-Karte mehr, um zu kommunizieren. Tja, brauche ich anderenorts auch nicht. Stattdessen ist das Gegenteil wahr: Der Login über die Telefonnummer macht den Dienst ja unhandlicher. Viel simpler ist die Nutzung über Usernamen oder E-Mail-Adressen. Denn eine Telefonnummer ist nun mal nicht leicht zu merken.

Die einzige neu klingende Funktion von Immmr ist das Kondensieren mehrerer internationaler Telefonnummern. Doch dies ist nur für einen geringen Teil der Menschheit wirklich relevant.

Wenn man nun interpretiert, die SIM-Karte würde verschwinden, ist das nur so halb wahr. Denn natürlich steht im Telekom-Bereich eine maßgebliche Änderung bevor: Doch nicht die SIM-Karte wird sich langfristig verabschieden – sondern die Idee der Telefonnummer als wahllose Aneinanderreihung von Zahlen um die Erreichbarkeit zu ermöglichen.

Ebenso schlimm scheint, was wir über die Konstruktion des Unternehmens erfahren. Seit 2014 sitzt ein 70-köpfiges Team an diesem Projekt. Und dessen Baby wird nun nicht europa- oder gar weltweit ausgerollt. Nein, es soll in der Slowakei an den Start gehen.

In. Der. Slowakei.

Lustig ist dabei, dass die Homepage von Immmr zwar auf .com erreichbar ist, www.immmr.sk jedoch nicht aktiv ist und ob die Adresse überhaupt von der Telekom reserviert wurde, ist aus dem Domain-Eintrag nicht erkennbar.

Time to (first) market also über zwei Jahre, allein die Personalkosten dürften bereits bei rund 10 Millionen Euro liegen – Mieten, Sachkosten und Co sind da noch nicht mit drin. Und dann ist das Ergebnis dieses erheblichen Investments ein solcher Krüppel?

Sicher nicht billig war auch die Agentur, die eine Homepage produziert hat, als gelte es eine Satire auf Startups ins Netz zu stellen, voll mit unsinnigen Hashtags (#sayitwithimmmr oder #immmrviduals – wie Hashtags funktionieren hat da keiner auch nur im Ansatz begriffen). Aber natürlich muss erstmal eine Community simuliert werden, Menschen mit einem @ vor dem Vornamen sollen irgendwas gemessagt haben – Digitalmarketing aus der Dilettantenkiste.

Und wo wir gerade bei Details sind: Immmr will auf der Homepage klein geschrieben werden – im Hashtag aber groß. Weiß die Telekom selbst, wie das Ding heißen soll?immmrMit Immmr zeigt die Deutsche Telekom nicht nur, dass sie nicht auf der Höhe der Zeit in Sachen Messenger ist. Sie demonstriert zusätzlich, dass Lernfähigkeit nicht mal in Sichtweise ihrer Kompetenzen liegt.

Denn seit der Jahrtausendwende versucht die Telekom ja mit ihren Konkurrenten einen Fuß in diesem Markt an den Boden zu bringen. Zu dieser Zeit setzten die Telekomkonzerne gemeinschaftlich die MMS vor die Wand, jene Multimedia-Nachricht. Ein guter Freund von mir war bei einem der Unternehmen in der entsprechenden Projektgruppe und verriet: „Keiner weiß, welche Kosten dabei entstehen. Die Preise, die wir aufrufen, sind komplette Fantasie.“ Und vor allem waren sie absurd überhöht (2,99 Euro) – und die MMS konnten von Provider zu Provider nicht übertragen werden.

Das Herannahen von Whatsapp hat die Branche dann verschlafen. Wieder gemeinsam versuchten die Konzerne den Messenger Joyn zu starten. Ende 2011 sollte er kommen, erschien aber zunächst nur als Vodafone-Alleingang im Frühjahr. In lichtgeschwindiger Reaktion folgte die Telekom blitzartige 11 Monate später mit ihrer Version. Faktisch ist Joyn von Geburt an Zombie.

Und erinnerst sich noch jemand an SimsME? Auch die Deutsche Post wollte im Markt mitspielen und brachte 2014 einen absurd bedienungsunfreundlichen Dienst an den Start. „Jegliches Verständnis für die mobile Welt“ vermissten die Netzpiloten damals. 

Und nun also Immmmmmmmr. Nichts, aber auch wirklich nichts, deutet darauf hin, dass dieser Dienst die vorhandenen Messenger gefährden könnte. Und mehr noch: Er müsste als neue Marke ja auch noch deutliche Vorteile besitzen um eine Chance zu haben.

Die Telco-Konzerne wissen, dass ihre Leistung irgendwann derart zum Alltagsgut (Commodity unter uns Beratern) wird, dass ihre Preise und Margen immer stärker sinken. Statt jedoch in diesem Prozess die Kernkompetenz aufzuwerten (zum Beispiel durch Service, den so viele einfordern) oder die Bindung der Kunden an die Marke zu stärken, versuchen sie stümperhaft in einen besetzten Markt einzudringen, in dem sich Unternehmen mit mehr Expertise und höherer Finanzkraft tummeln.

Die Prognose fällt micht schwer: Immmr ist eine Totgeburt, die eine satte Summe Geld gekostet haben wird. Es würde mich brennend interessieren, ob während dieses so langen Entwicklungsprozesses (dem ein Planungsprozess vorangegangen sein muss) wirklich niemand gesagt hat: „Leute, ist das wirklich der Markt, in den wir reinwollen – und in den wir rein müssen? Sollten wir nicht versuchen da zu punkten, wo wir echte Innovationen schaffen können?“

Vielleicht gab es so jemanden. Aber vielleicht hatte er keine Chance. Denn wenn eines die Deutsche Telekom in den jüngsten Jahren auszeichnete dann eines: Hybris.

 

Teile diesen Beitrag