RTL – eine typisch deutsche Journalismus-Vortäuschung

by Thomas Knüwer on 25. August 2011

Vielleicht begegnet Ihnen einmal Peter Klöppel. Gefühlt moderiert er seit 1972 bei RTL die Abendnachrichten und genauso lang wird er nicht müde auf öffentlichen Podien zu behaupten, RTL produziere Journalismus. Ob diese Äußerung inzwischen nur noch zynische Verhöhnung der Zuhörer sind oder durch Autosuggestion hervorgerufene Realitätsverdrängung, lässt sich schwer sagen.

Denn RTL produziert scheinjournalistische Beiträge wie den über die Computerspielmesse Gamescom. Die durch keinerlei Berufsethik, Moral oder gute Manieren verstörten Autoren zimmerten ein Ekelstück zusammen, für dass man sie bei nächster Gelegenheit bitte mit heißem Kaffee übergießen möchte, so das Anspucken einem doch zuwider ist:

Dabei ist RTL sicher nicht allein. Deutschlands Journalisten nutzen ja jede Gelegenheit jene Menschen, die digitale Technik verwenden zu beleidigen und mit Scheiße (kein anderes Wort passt hier) zu bewerfen.

Giga hat flott eine Replik gedreht, die leider noch viel zu höflich ausgefallen ist:

Ich aber frage mich: Was denken eigentlich die Volontäre der RTL-Journalistenschule, wenn sie so etwas sehen? Ist da Vorfreude auf die geilen Sachen, die möglich sind bei Radio Tele Luxemburg? Oder die bittere Erkenntnis von einem Unternehmen ausgebildet zu werden, das mit journalistischer Ethik so viel am Hut hat wie ein ein Fan von Borussia Dortmund mit Dietmar Hopp?

Nachtrag: RTL ist noch dazu zu blöd für Social Media. Das Video von Giga wird gelöscht – mit dem leicht zu vorhersagenden Streisand-Effekt: Dadurch spricht es sich erst so richtig herum und wird von zahlreichen Menschen erneut hochgeladen. Wie man als Medienunternehmen im Jahr 2011 noch so inkompetent reagieren kann ist schon bemerkenswert. Hier der Screenshot von Gigas Facebook-Seite:


Previous post:

Next post: