Skip to main content

Selten hat mich ein Digitales Quartett so faszniert wie das gestrige. Da berichtete Thomas Koch, der Doyen der deutschen Mediaagentur-Szene, wie im Süd-Sudan Zeitungen mit Leidenschaft entstehen und welche Bedeutung Social Media in Nordafrika besitzt. Florian Willershausen dagegen, der Chefreporter Ausland der „Wirtschaftswoche“, berichtete über seine Zeit als Korrespondent in Moskau – wo auch schon mal ein Journalist in seiner Nachbarschaft zusammengeschlagen wurde.

Es war ein Blick in eine andere Medienwelt, die noch unverständlicher macht, warum deutsche Medienhäuser ihre gesellschaftliche Verantwortung nicht annehmen wollen.

Hier gibt es das Quartett zum Nachgucken:


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*