Das heilige Gebrechen von Frank Schirrmacher

by Thomas Knüwer on 26. November 2012

“Einen Herausgeber”, sagte mein journalistischer Lehr-Herr Ferdinand Simoneit gerne, “müssen Sie sich so vorstellen: Der sitzt in seinem Zimmer und immer, wenn jemand gern seine Zeitung möchte, dann gibt er sie heraus.”

Die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” hat gleich fünf dieser Herausgeber, sie ersetzen die Position des Chefredakteurs, eine Stelle, die journalistische Tätigkeit ja schon im Namen trägt – was sie von der des “Herausgebers” unterscheidet.

Vielleicht würde der “FAZ” also ein Chefredakteur gut tun. Noch dazu einer, der stark genug wäre, den Herausgebern deutlich zu sagen, was für einen Unsinn sie schreiben oder sagen. Denn weder sind Kundenbeschimpfungen wie “Leserbriefschreiber sind Fundamentalisten” dem Ruf und der Entwicklung zuträglich, noch die Behauptung, im Internet gebe es nur Geschwätz, wenn gleichzeitig die eigene Print-Redaktion das Video eines Videospiels mit der Realität verwechselt.

Das Ross ist hoch, auf dem die Herausgeber der “FAZ” sitzen. Sehr, sehr hoch. So hoch, dass sie sich nicht nur von der Realität entfernt fühlen, sondern auch enthoben von der journalistischen Tugend der Recherche. Besonders problematisch ist diese Herausgeberreiterei angesichts der Hysterie ob der Möglichkeit, dass eintritt, was eine ganze Reihe Menschen prophezeit, was jedoch nicht durch den Pferdeapfelduft gedrungen war: dass Tageszeitungen sterben.

Frank Schirrmacher, auch einer der fünf Reiter der Apokalypse “FAZ”-Herausgeber, verfasste für das Feuilleton der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” eine lange Eloge ob des anstehenden Weltuntergangs in Form sterbenden Journalismus, überschrieben mit: “Das heilige Versprechen”. Eine sehr lange Antwort darauf hat der geschätzte Christian Jakubetz verfasst, kurzen Prozess macht Meedia.

Kurz zusammengefasst sieht Schirrmacher eine reine Ausrichtung des Journalismus auf ökonomische Gesichtspunkte, die jedoch im Internet fruchtlos sind. Denn im Internet werde mit Journalismus kein Geld verdient, mehr noch: Im Internet verdienen nur ein paar Große Geld. Das Versprechen, jeder könne sich äußern und Gehör finden, habe sich nie erfüllt.

Das ist natürlich Humbug. Fragen Sie nur mal Sascha Pallenberg, der aus seinen Netbook News ein profitables Unternehmen schuf und nun mit Mobilegeeks zu neuen Ufern aufgebrochen ist. Oder Udo Vetter, der sich nie um die Vermarktung seiner über vier Millionen Lawblog-Seitenabrufe im Monat gekümmert hat. Nun schreibt die Arag dort gelegentlich gesponsorte Posts. Dafür bekommt er so viel, dass “viele Blogger sich überlegen würden, das mach ich jetzt mal ganztags”. Und vergessen wir nicht die großen News-Seiten, die profitabel arbeiten, und jene, die auch noch systematisch arm gerechnet werden. Und hinzu kommen Tausende von Menschen, die einfach ein paar Tausend Leser ihrer digitalen Werke haben. Manchmal werden es dann so viele, dass aus diesen digitalen Texten Bücher werden – und die verkaufen sich dann glänzend.

Das heißt nicht, dass es leicht ist, mit journalistischen Inhalten im Web Geld zu verdienen. Es ist verdammt hart. Aber wenn ein Markt vom Oligopol zum Polypol wird, ist die Zeit des Gruppenflauschens eben vorbei.

Schirrmacher aber führt nicht einmal die erfolgreichen Beispiele aus den USA an. Er kennt nur die Huffington Post, nicht aber die satte Menge Tech-Angebote mit schwarzen Zahlen, die profitablen Modeblogs oder auch die erfolgreichen Youtuber.

Wie wenig er sich mit Fakten beschäftigt zeigen einige grobe Schnitzer. So behauptet er, das “kommerzielle Internet” gebe es seit 10 Jahren. Seit 2002? Seit dem Ende der New Economy? Tatsächlich war das Web spätestens mit dem Börsengang von Netscape 1995 kommerziell geworden, was 41 Prozent mehr Lebenszeit bedeutet. Und auch Smartphones gibt es nicht, wie Schirrmacher behauptet, seit fünf Jahren. Schon Wap und Imode waren kommerzielle Versuche mit mobilem Surfen.

Interessant auch, dass Schirrmacher behauptet, die Grimme-Online-Preisträger seien “ökonomisch total erfolglos”. Hat er sie gefragt? Und ist der ökonomische Erfolg überhaupt ihr Ziel?

Hochnotpeinlich wird es, wenn der Feuilleton-Herausgeber der “FAZ” mal eben Star-Autorinnen verwechselt.  “Vagina: A New Biography” wurde nicht von Naomi Klein geschrieben, sondern von Naomi Wolf. Und der deutsche Titel ist nicht “Vagina: eine neue Biographie”, sondern “Vagina: eine Geschichte der Weiblichkeit“.

Ich weiß auch nicht, ob Schirrmacher Wael Ghonims Buch “revolution 2.0” gelesen hat. Der Herausgeber zitiert den ägyptischen Google-Mann so, als sei Social Media unwichtig für die ägyptische Revolution gewesen. Das ist erstaunlich, könnte der geneigte Leser im Angesicht von Ghonims Buchtitel zu einer anderen Auffassung gelangen. Und ebenso angesichts der nicht enden wollenden Erwähnungen von Facebook im Buch. Ich zitieren mal kurz den Klappentext von “revolution 2.0″:

“Als Marketingchef von Google wusste Wael Ghonim, welche Macht soziale Netzwerke haben und welches Potenzial für Protestaktionen aller Art in ihnen steckt. Zum ersten Mal berichtet er ausführlich, wie er mit Hilfe von Facebook den Widerstand gegen Mubarak unterstützt, koordiniert und schließlich auf die Straße gebracht hat.”

Diese Fehler, dieses Unwissen, diese verschobene Kontextierung könnten als lässliche Kleinigkeiten hingenommen werden, würde das hohe Ross des Herrn Schirrmacher nicht den Namen “Qualitätsjournalismus” tragen. Und auf diesen Zossen gehört ein Herausgeber nur, wenn er wenigstens bereit ist, einer seiner beiden Sekretärinnen mal Artikel zum Faktencheck hinzulegen (die Dokumentationsabteilung ist ja anscheinend schon den ständigen Sparrunden zum Opfer gefallen).

Die entscheidende Frage unserer Zeit, meint Schirrmacher, sei: “Wie kann eine Gesellschaft ohne guten Journalismus überleben?” Ich würde sie anders formulieren: “Wann kapieren die hochrangigen Vertreter der klassischen Medien endlich, dass weite Teile ihrer aktuellen Leistungen bestenfalls die Note ,ausreichend’ verdienen?”

Wenige Stunden, nachdem ich Schirrmachers Artikel gelesen hatte, twitterte die “FAZ” übrigens dies hier:

Nachtrag: In den Kommentaren fragte Detlef Guertler nach einem Beleg für den Naomi-Fehler, da dieser anscheinend online beseitigt wurde. Hier der Papershot:


Previous post:

Next post: