Social Media und der ewige Gärtner

by Thomas Knüwer on 9. Februar 2011

Noch immer tauchen gelegentlich bei Branchenveranstaltungen Redner auf, die behaupten digitales Marketing sei praktisch kostenfrei. “Da machen die Leute Werbung für sie” – erst gestern habe ich das auch wieder gehört.

Das ist natürlich ziemlicher Blödsinn. Richtig angepackt kann das Internet ein kostengünstigeres Marketing-Medium sein als TV oder Print. Doch ist die besondere Konstellation dafür verantwortlich, das manches verdammt anstrengend werden kann.

Früher war ja vieles einfacher. Da erdachte sich eine Werbeagentur zum Beispiel eine Kampagne für ein Unternehmen. Werbematerialien wurden entworfen und gedruckt, TV-Spots gedreht und platziert, desgleichen gedruckte Anzeigen, Radiowerbung und Promotion-Aktivitäten. Das allermeiste davon aber war vergänglich. War der Spot einmal vom Kunden abgenommen, mussten noch die Sendeplätze gebucht werden. Dann konnte ein Praktikant überprüfen, ob das Filmchen gelaufen war – und alles war gut.

Heute aber laufen viele der Marketingmaßnahmen über Plattformen ab. Facebook, zum Beispiel, StudiVZ oder Twitter. Somit bleibt das Fundament erhalten. Und jemand muss sich darum kümmern.

Wie nötig das sein kann, erleben zahlreiche große Marken in diesen Tagen.

Facebook erlaubt nun den automatischen Zugriff über eine abgesicherte HTTPS-Verbindung. Dies sei jedem Nutzer nur angeraten, denn ohne das S hinter dem HTTP ließe sich recht einfach sein Passwort abgreifen, so das jemand möchte (mehr Details dazu finden Sie bei Netzpolitik).

Dies hat nun massive Auswirkungen auf zahlreiche Facebook-Apps. Wer sie aufruft, bekommt dies zu sehen:

Natürlich können Nutzer mit einem Klick die sichere Verbindung abschalten. Doch wer sie zuvor eingeschaltet hat, hatte dafür ja seine Gründe.

Nun sind in der Regel wieder die Agenturen gefragt, die jene Apps aufsetzten. Möglicherweise arbeiten sie gar nicht mehr für diesen Auftraggeber. Und Geld muss ohnehin investiert werden. Oder man schaltet die App ab – geht natürlich auch.

Solche Kollisionen wird es immer geben. Und deshalb ist Social Media nicht kostenlos und kein langer, ruhiger Fluss. Es ist ein Garten, der sich ständig verändert. Und deshalb einen ewigen Gärtner braucht.

Previous post:

Next post: