Netzwert Reloaded XXII: SMS von Cem Özdemir
31. Januar 2011
Grübeln in Sachen Onlinejournalismus
2. Februar 2011

Unterstützt die Gutjahrs

Über Deutschlands TV-Journalisten und -Sender kann der politisch interessierte Bundesbürger derzeit nur entsetzt sein. Wie gern halten gerade ARD und ZDF die Qualitätsfahne hoch. Wie sehr wurde um das Schicksal von N24 gejammert. Die Menschen brauchen Journalismus, brauchen Nachrichten und Einordnung. Die Print-Manager und -Chefredakteure stimmen gerne darin ein: „Wer soll denn aus Afghanistan berichten?“ lautet ihr Lamento in Sachen Qualitätsjournalismus.

Einst antwortete Paul Bocuse auf die Frage, wer koche, wenn er nicht da sei: „Der gleiche, der kocht, wenn ich da bin.“ Bezogen auf die vergangenen Tage und die Ereignisse in Nordafrika dürfen wir dies Antwort auch für die Frage verwenden, wer denn aus solchen Krisenherden berichtet, wenn Zeitungen und andere klassische Medien verschwinden. Es wird der gleiche berichten wie zuvor – praktisch keiner.

Eine Verletzung von Michael Ballack ist eine Sondersendung wert, jede Schneeflocke wird angstvoll betrachtet. Wenn aber ein ganze Region mit intensiven Berührungspunkten Richtung Europa sich destabilisiert scheint der journalistische Apparat vor allem der TV-Sender heillos überfordert.

Wer sich nicht ganz so intensiv für Nordafrika interessiert, bekommt in diesen Tagen langweilige Massenware. Das Fernsehen scheitert in seinen Nachrichtensendungen am eigenen System. Denn natürlich muss die typische TV-Nachricht so aufgebaut sein, dass jeder sie versteht – auch wenn er zuvor nichts vom besprochenen Thema mitbekommen hat. So entsteht ein Journalismus, der zu einer typischen Reaktion bei den Menschen führt: „Ich kann das Thema nicht mehr hören.“

Dies wird verstärkt in einer Situation wie in Ägypten. Die Forderungen der Demonstranten ändern sich nicht stündlich. Die Regierung wechselt zwar – trotzdem ändert sich nichts. Das schlimmste, was einer Nachrichtenlage passieren kann, ist das Adjektiv „angespannt“. Das bedeutet: Es tut sich nichts – und das macht den Bericht schwierig. Außerdem braucht es Bilder. Sobald aber eine Kamera auftaucht, sind realistische Bilder nicht mehr möglich. Die Berichterstatter werden sofort umringt von schreienden Menschen, die knackige Parolen rufen. Zum einen machen Kameras ohnehin eine substanzielle Zahl von Menschen kirre (peinliche Kinderfotos sind nichts gegen das peinliche Winken der Besucher von WM-Spielen in Südafrika, sobald sie sich in TV-Präsenz glaubten). Zum anderen geht es jenen Demonstranten ja darum, ihre Meinung kundzutun. Da ist es logisch, dass sie jede Möglichkeit nutzen wollen.

Das Fernsehen allein kann somit schon systemisch kein realistisches Bild der Lage liefern. Dass die Sender dies aber nicht einmal versuchen ist eine Armutserklärung.

Am Sonntag überraschte Richard Gutjahr, freier Journalist und Blogger seine digitalen Leser und Zuschauer dann mit der Meldung, er werde kurz entschlossen nach Kairo fliegen. Ohne Auftrag. Einfach, weil er glaubt, dass dies wichtig und interessant sein könnte.

Seitdem berichtet er in seinem Blog und via Twitter authentisch von der Straße. Auch die Fotos in diesem Artikel stammen von ihm. Ihn umringen nicht die Menschen, sie laden ihn zum Picknick ein.

Er bekommt so ein ganz anderes Bild der Lage in Ägypten. Auch hat er keine Sendezeitbeschränkung und keine Chefredaktion, keinen Redaktionsschluss oder feste Sendezeiten. Er ist kein embedded journalist – sondern ein exbedded reporter.

In seinem Blog wirkt die Lage ebenfalls angespannt – aber trotzdem entspannter. Die hohe Aggressivität, die bei den TV-Bildern überkommt, wird bei ihm ergänzt durch eine andere, fröhlichere Komponente. Und er lässt die Demonstranten erklären, warum sie das fordern, was sie fordern. Dafür reicht die Zeit einer „Tagessschau“ nicht, weil noch die völlig fruchtlosen Schilderungen von ausgeflogenen Urlaubern in die Sendung müssen, die keinen Mehrwert bringen, aber wenigstens frei Mitarbeiter ein paar Stunden an deutschen Flughäfen beschäftigen.

Nico Lumma kritisierte Gutjahrs Reise gestern als Selbstdarstellung. Ich teile diese Meinung nicht. Was Gutjahr tut ist eine andere Form von Journalismus. Eine, die nötig ist in der digitalen Medienwelt. Erinnern wir uns nur an den Irak-Krieg. Jene grünen Bilder der Nacht gaben uns den Eindruck, dort laufe ein ganz sauberer Krieg ab. Mit Toten, sicher. Aber nur mit den nötigen. Kein roter Tropfen trübte das Bild. Und dann wachten wir auf.

In einer Zeit, da allein der Einsatz von Medien unseren Blick auf die Welt manipulieren kann, brauchen wir Gutjahrs. Wir brauchen sie, weil sie ganz alte journalistische Tugenden pflegen. Weil sie losfliegen, wenn sie an eine Story glauben. Weil sie mit Menschen reden, nicht mit Pressesprechern. Weil sie unvoreingenommen an eine Geschichte herangehen.

Nein, die Gutjahrs allein reichen nicht aus. Wir brauchen auch weiterhin die klassische Seite des Journalismus um die Welt zu verstehen. Wir brauchen Korrespondenten, die durch jahrelange Aufenthalte an einem Ort vernetzt sind. Aber: Ohne die Gutjahrs bekommen wir eben ein verfälschtes Bild. Weil jene Korrespondenten wesentlich mehr Inhalte liefern müssen und das ständig und immer wieder und das in schön verdaulichen 30-Sekunden-Häppchen.

Die Berichterstattung von Richard Gutjahr ist nur möglich, weil er seine Berichte über Mobilfunk hochlädt. Wir alle wissen aus unseren mobilen Surf-Erfahrungen im Urlaub: Das ist sauteuer.

Weshalb ich sie bitten möchte, Richard Gutjahr zu unterstützen. Auf seiner Homepage können Nutzer des Microbezahldienstes Flattr ihm helfen. Und wer größere Summen geben möchte, der kann das links oben via Paypal für „Richards Roaming Rescue“. Das Geld ist sinnvoller angelegt als bei der GEZ.

Teile diesen Beitrag