Deutsche sind vom Internet nicht überfordert

by Thomas Knüwer on 14. Dezember 2012

Ein beliebter Mythos in Deutschland lautet: “Die Leute sind mit der modernen Kommunikation, dem Interwebs, diesem ganzen Zeuch eben, überfordert.” Es sei nur eine Avantgarde der Digital-Irren, die sich im Netz auskennen, es ohne große Probleme bedienen kann und dort so etwas wie daheim sind. Der Großteil der Bundesbürger aber sei auf der analogen Seite des digitalen Grabens, verwirrt und unkundig, verloren im Bit-Nirvana.

Meine persönliche Wahrnehmung war immer eine andere. Natürlich weiß nicht jeder über jedes Detail digitaler Technologie bescheid. Doch Überforderung konnte ich in meinem Umfeld nur bei jenen ausmachen, die mit E-Mails überhäuft werden. Das jedoch ist keine technische Überforderung sondern mangelnde Kommunikationsdisziplin beim arbeitgebenden Unternehmen.

Und nun gibt es eine GfK-Onlinebefragung im Auftrag der Ergo-Versicherung, die genau das zeigt: Die Deutschen fühlen sich in der Masse nicht überfordert vom Web.

Über 3.000 Menschen wurden befragt, 88,4% spüren keine Überforderung – das betrifft sogar die Gruppe der über 60-Jährigen. Bei den über 70-Jährigen sagen sogar 82,1%, sie fänden gesuchte Informationen “im Handumdrehen”. Alles andere würde auch verwundern: 93% der Befragten geht täglich online – würden sie das tun, wären sie überfordert?

Interessant auch:

Das Gefühl, ohne Web den Anschluss an Freunde und Familie zu verlieren, teilen die Jungen und die Alten. 41,5% sind es bei den 18- bis 29-Jährigen, danach geht dieser Wert in jeder Altersgruppe nach unten – schießt aber bei den über 70-Jährigen auf 42,6%. Und dabei machen diese Silver Surfer rund 10% der Befragten aus.

In der aktuellen Debatte um den Verkauf der Adressdaten von “Financial Times Deutschland”-Abonnenten sollten sich Verlage fragen, wie sehr ein solcher Datenhandel angesehen wird, wenn 53,9% der Onliner ein Problem haben, ihre Privatadresse im Netz einzugeben?

Die Studie enthält noch eine ganze Reihe weiterer Details, voll einzusehen ist sie unter diesem Link.

Natürlich sind solche Online-Umfragen immer mit Vorsicht zu genießen. Denn jene, die gar nicht ins Netz gehen, werden natürlich nicht abgedeckt. Wir wissen aber aus Studien wie der ARD/ZDF-Onlinestudie, dass bis an die Altersgrenze von 60 Jahren mindestens drei Viertel der Deutschen regelmäßig online sind. Im Gegenzug sollte man in Betracht ziehen, dass die meisten Online-Hochaffinen solche Befragungen gar nicht erst mitmachen.

Diese Ergebnisse sollten in einigen Bereichen ein Nachdenken auslösen. So wird in der Politik ja gern das Bild des hilflosen Bürgers gezeichnet, der sich wehr- und hilflos ausgeliefert sieht. Gleichzeitig sollten jene Volksvertreter, die selbst bekennend nicht digital-kompetent sind, sich fragen ob sie dies nicht ändern müssen: Wer die Interessen der Bürger vertritt, muss sich deren Alltag bewegen.

Und natürlich sollte auch die Berichterstattung in den Medien sich nicht mehr anlehnen an der winzigen Gruppe der Offliner, sondern am deutlich gestiegenen Kompetenz-Niveau der Leser, Zuhörer und Zuschauer. Wer das nicht tut, schreibt und sendet an ihnen vorbei.

Previous post:

Next post: