Warum sollten Jugendliche NICHT politikverdrossen sein?

by Thomas Knüwer on 29. November 2012

Es gibt Volksvertreter, die sich allen Ernstes wundern, dass die Menschen insgesamt, besonders aber Jugendliche, eine abneigende Haltung gegenüber der Politik haben, ja, dass sie eben “politikverdrossen” sind.

Mich wundert, dass das noch jemand wundert. Warum sollte es denn anders sein?

“Politik” ist natürlich ein weites Feld. Niemand dürfte es schaffen, in allen Aspekten, Sphären und Facetten sicher zuhause zu sein. Die meisten Menschen wollen das auch gar nicht, was keineswegs verwerflich ist.

Die allermeisten Menschen interessieren sich eben für jene Politikfelder, zu denen sie einen persönlichen Bezug haben – das ist ganz natürlich.

Auch bei Jugendlichen ist das so. Nur jene, die ein Agrarerbe antreten, werden sich für Agrarpolitik interessieren. Die allermeisten aber interessieren sich für Politikbereiche, die in ihren Alltag eingreifen.

Wie also sieht Berlin 2012 für die Jugendlichen aus?

Die meisten von ihnen werden in irgendeiner Art und Weise illegale Digitalkopien von Musikstücken, Filmen oder TV-Serien besitzen. Die meisten wissen auch, dass dies nicht legal ist – doch wie sollten sie sich diese Kulturgüter sonst leisten können? Für diese Situation werden sie von der Politik kriminalisiert.

Man droht ihnen gar mit Internet-Entzug. Was gleichzeitig bedeutet: Massive Nachteile bei den Hausarbeiten, soziale Entnetzung, keine Vorbereitung auf das künftige Leben.

Wir wissen aus Studien, dass die freie Kommunikation über digitale Kanäle für Jugendliche ein hohes Gut ist. Die Politik sollte diese mit dem Acta-Abkommen maßgeblich überwachen und beschneiden. Nur ein wenig Google-Recherche zeigte den Jugendlichen, dass dieses Abkommen nicht in einem Parlament verfasst wurde – sondern von der Wirtschaft. Die Politik sollte hier nur ergebener Abnicker sein.

Diese junge Generation erlebte, wie die Piratenpartei noch vor all dem Kuddelmuddel, das sie selbst verursachte, hämisch niedergemacht wurde.

Eine massive Bürgerüberwachung durch die Vorratsdatenspeicherung ist bei der CDU wie der SPD en vogue. Für Jugendliche aber ist die Welt der Daten häufig genug der einzige Ort, an dem sie zwischen Ganztagsschule, Sportverein, Musikunterricht noch selbstgewählt unter Ihresgleichen sein können. Auch hier sollen sie sich nicht unbeobachtet fühlen.

Sie sehen weiterhin Abgeordnete aus dem Bundestag eilen, nachdem sie ein Gesetz zu mehr Transparenz abgelehnt haben. Diesen Standpunkt vor der Kamera rechtfertigen mag keiner, wie erwischte Ladendiebe stehlen sie sich aus dem Parlament.

Und nun das Leistungsschutzrecht. Es könnte im Extremfall zu einer Auslistung der Inhalte führen, die Jugendliche suchen – egal ob für Hausarbeiten oder für privates Interesse. Es ist ein Gesetz, gegen das sich nicht nur die besten der deutschen Urheberrechtsexperten stemmen – sondern auch die Jugendorganisationen der Parteien.

Jeder Abgeordnete, der diesem Gesetz zustimmt, sollte deshalb künftig den Mund halten, geht es um sinkende Wahlbeteiligung und Politikverdrossenheit.

Vielmehr darf er die Frage beantworten, warum gerade Jugendliche NICHT politikverdrossen sein sollten?

Previous post:

Next post: