Das Handelsblatt schwurbelt durch die unreale Welt

by Thomas Knüwer on 5. April 2012

Gerne wird von hochrangigen Journalisten behauptet, Blogger würden ständig Streitereien beginnen. Es gebe doch keine zwei Seiten und jetzt sei doch endlich mal Schluss mit den Käbbeleien.

Tatsächlich aber ist es anders herum. Es sind Journalisten, die immer noch nicht fassen können, dass Menschen einfach mal so unter Verwendung einer Software namens Weblog Dinge veröffentlichen. Ein Beispiel dafür ist Sven Prange von meinem Ex-Arbeitgeber Handelsblatt. Er schreibt heute:

“Es ist kein Zufall, dass viele Blogs und Foren vor allem reproduzieren. Alle schmarotzen aus der reellen Welt.”


Nun ist es die eine Sache grundsätzlich unterschiedliche Dinge wie Blogs und Foren in einen Topf zu werfen. Aber bitteschön – die “reelle” Welt? Nach Wörterbuch wäre dies eine Welt in angemessenem Umfang oder eine Welt, die sich auf die Realität bezieht – womit sie logischerweise nicht die Realität selbst wäre. Vor allem: Woraus “schmarotzt” das “Handelsblatt”? Aus der Virtualität? Angesichts von Titelgeschichten, in denen demonstrativ der Kauf griechischer Staatsanleihen gefordert wird oder China zum Vorbild der westlichen Welt (nein,Menschenrechte und Umwelt tauchten in dem Stück nicht groß auf) empor gehoben wird, darf man antworten: Ja, das könnte die Erklärung sein.

Nachtrag: Und ganz nebenbei: Aus Twitter zitieren klassische Medien in Deutschland laut Media-Tenor häufiger als “Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung” oder “Stern”, Facebook liegt schon vor der ARD.

Dieser dumme Satz ist Teil des heutigen Titelthemas, in dem es um Urheberrecht geht. Die längste Strecke davon sind Stimmen von Menschen, die zwar nicht mal zur Hälfte tatsächlich Urheber sind, aber trotzdem eine Meinung haben (ja, sogar “Model und Moderatorin” Alena Gerber). Und die lautet größtenteils: Bloß nichts am Urheberrecht ändern.

Jener Einstiegsartikel beginnt mit Romanautorin Julia Franck, die sagt es erscheine ihr als Irrglaube, wenn im Internet geistige und künstlerische Errungenschaften für den Privatgebrauch kostenlos heruntergeladen werden. Ach so. Wenn das ein Irrglaube ist, dann gibt es ja gar kein kostenloses Herunterladen. Ich hoffe, Franck drückt sich in ihren Büchern pointierter aus. Was sie vermutlich meint: Man dürfe im Internet keine Werke für den Privatgebrauch kostenlos herunterladen (für den beruflichen schon? Interessant.). Stimmt. Darf man nicht. Ist verboten.

Es folgt Katharina Kress, die teilweise zwei bis drei Jahre an Drehbüchern schreibt. Warum, fragt sie, solle sie das tun, wenn sie nicht davon leben kann? Gute Frage. Nur ist die Erfahrung von Frau Kress (was das “Handelsblatt” verschweigt) im Nicht-davon-leben-können ausbaubar. Denn bis Februar 2010 absolvierte sie laut ihres Xing-Profils das Aufbaustudium Drehbuch an der Filmakademie Baden-Württemberg. Schon zuvor begann sie das Drehbuch für die Verfilmung des Romans “Scherbenpark” zu schreiben, dessen Verfilmung Ende 2011 beendet wurde – er soll jetzt in die Kinos kommen. Sprich: Kress ist eine junge und sicherlich talentierte Schreiberin, deren erstes richtiges Werk aber noch nicht öffentlich ist.

Dann kommt Knut Hechtfischer, ein Jurist und Geschäftsführer von Ubitricity (das “Handelsblatt verschweigt den Namen des Unternehmens, warum auch immer), einem Entwickler einer neuen Infrastruktur für Elektroauto-Ladestationen. Er sagt, dass der Lohn von Pionierarbeit sich im “virtuellen Nichts” (das Gegenstück zur reelen Welt?) auflöst, wenn eine spannende Idee sofort zum Allgemeingut wird.

Dieser Meinung kann man sein, muss man aber nicht. Denn im Umkehrschluss hätte es wenig Fortschritt gegeben bis zum ersten Urheberrecht im 18. Jahrhundert.

Gut, aber wer will das?

Das Abschaffen der Urheberrechte, das große Chaos, das die Kreativen verarmen lässt?

Wer will uns verraten?

Sie ahnen es: Piraten

(Günter-Grass-Gedenk-Passage).

Zititert wird dabei der Berliner Piraten-Geschäftsführer Martin Delius. Im Bild taucht er nicht auf – sondern Marina Weisband. Die darf zwar nichts im Artikel sagen, ist aber Frau und attraktiv, der Artikel dagegen wurde von einem Mann geschrieben in einer Redaktion, in der weibliche Führungskräfte Mangelware sind. Also Weisband, weil hübsch.

Schmarotzen wir in der Welt des “Handelsblatts” und zitieren jene Passage, die an Manipulation reich ist:

Delius “sagt, er will Kreative und Tüftler aus den Fängen der Industrie lösen. Wovon sie stattdessen leben sollen, sagt er nicht.”

Für das “Handelsblatt” ist also ein Leben außerhalb von Verlagen, Musikindustrie und Filmverleihen unvorstellbar. Was viel über die Redaktion aussagt.

“„Wir sind der Überzeugung, dass die nichtkommerzielle Vervielfältigung und Nutzung von Werken als natürlich betrachtet werden sollte“, heißt es im Programm der Piraten. „Unserer Meinung nach gibt es kein geistiges Eigentum.“”

Die bösen Piraten. Auf deren Wahlplakaten steht übrigens: “Vertrau keinem Plakat – informier Dich!” Das gleiche sei Lesern des “Handelsblatts” angeraten. Denn natürlich ist die Haltung der Piraten – auch wenn sie ständig von Medien falsch dargestellt wird, differenzierter. Da steht dann zum Beispiel:

“Wir erkennen die Persönlichkeitsrechte der Urheber an ihrem Werk in vollem Umfang an. Die heutige Regelung der Verwertungsrechte wird einem fairen Ausgleich zwischen den berechtigten wirtschaftlichen Interessen der Urheber und dem öffentlichen Interesse an Zugang zu Wissen und Kultur jedoch nicht gerecht.”

Tja, und warum gibt es für die Piraten kein geistiges Eigentum? Das verschweigt das “Handelsblatt”. Ich liefer das mal nach:

“Der Begriff sollte von Piraten nicht verwendet werden, denn er suggeriert eine Äquivalenz zu „normalem“ Eigentum, jedoch ähneln Schutzrechte an Ideen eher Monopol- und Kontrollrechten. Der rechtlich korrekte Begriff ist Immaterialgüterrechte.”

Tja, das war wohl auch zu hoch. Diesen Verdacht muss man haben bei den dann folgenden Zeilen:

“Niemand käme auf die Idee, kostenloses Fahren mit der Bahn einzuklagen.”

Nun ja. Wäre man böse, könnte man die Klagen auf Anerkennung einer Schwerbeschädigung anführen, die dann zu einer unentgeltlichen Beförderung berechtigt. Aber so oder so: Was hat das mit dem Thema zu tun? Hat die Deutsche Bahn den Zugverkehr erfunden?

“Kein Mensch geht ins Einrichtungshaus, nimmt sich Gläser mit und stellt sie nach Gebrauch gespült ins Geschäft zurück.”

Dann fragen Sie mal Verkäufer in der realen Welt wie oft sie einmal getragenen Kleidung zu sehen bekommen, die dann umgetauscht werden soll – vor allem im Bereich Abendkleider.

“Selbst am Geldautomaten, der doch nur das eigene Geld ausspuckt, berechnet die Bank eine Gebühr.”

Nein. Tut sie erstmal nicht, wenn es die eigene Bank ist. Fremde Banken berechnen Gebühren, die dank der Gerichte wenigstens langsam sinken. Aber was hat DAS mit Urheberrecht zu tun? Muss ich das Geld nach Gebrauch wieder dem Automaten zurückgeben?

“Bei Liedern, Texten, Filmen, Werbekonzepten, Programmcodes aber soll das nun möglich sein?”

Jetzt hat sich Prange vollends verschwurbelt. Denn die Beispiele haben nichts mit dem Thema zu tun. Und wenn die Beispiele nun auf Musik oder Filme bezogen werden, dann muss man sagen: Ist längst so. Wir nennen es Bibliothek.

Nun wird Sven Regener und seine Wutrede zitiert. Dass die viele Fehler enthielt und er deshalb vielleicht nicht der richtige Experte ist – Schwamm drüber. Eine Geschichte muss ja nicht wahr sein – sie muss einfach zur These passen.

Es folgt ein Loblied auf die deutsche Wirtschaft und ein Exkurs in die Geschichte. Auch der ist stilistisch verworren. So heißt es:

“Die höchsten Erträge erzielen auch Daimler, VW und BMW mit Ideen für Produktneuheiten.”

Das ist neu. Denn es bedeutet, dass Daimler mit dem Verkauf von Patenten mehr Geld macht als mit dem Verkauf von Autos. Was natürlich Unsinn ist. Wie auch die Behauptung, dass die neuesten Autos die höchsten Erträge erzielen. Dann würde bei Audi der A1 der größte Geldbringer sein und bei VW der Up den Golf stehen lassen.

Geht es noch wirrer? Aber klar doch!

“Wissen und Kreativität treiben die Wirtschaft voran. Man spricht von der Bildungsgesellschaft, von kognitivem Kapitalismus. Kapitalismus aber heißt: Für eine Leistung gibt es auch einen Lohn; wo eine Nachfrage ist, entsteht ein kostenpflichtiges Angebot. Was einen Wert hat, hat auch einen Preis.”

Jedesmal, wenn Sie diese Sätze laut vorlesen, stirbt irgendwo ein Ökonomenkätzchen. Der kognitive Kapitalismus dreht sich nach meinem Wissen – Kundigere mögen mich bitte korrigieren – um den Wandel hin zu immateriellen Leistungen. Und: Diese nicht sonderlich große Forschungsrichtung nimmt Bezug auf Karl Marx. Puh.

Auch die Entstehung eines Marktpreises sah in meinem Studium noch anders aus. Wert ist, erinnere ich mich recht, eine rein subjektive Größe. Der alte Teddy meiner Mutter hat für mich einen hohen Wert – doch er dürfte keinen großartigen Preis erzielen. Es sind Angebot und Nachfrage, die das bestimmen. Und ohnehin sind Geschäftsmodelle heute komplexer als zu den Zeiten, da meine Tante Therese ihren Laden im westlichen Münsterland betrieb.

Aber machen wir es konkret: Wenn ich am Flughafen Düsseldorf aus dem Ständer der Lufthansa ein “Handelsblatt” nehme, so zahle ich dafür kein Geld – hat es somit keinen Wert? Die Fluggesellschaften zahlen nur wenige Cent – ist das in diesem Moment der richtige Wert des “Handelsblatts”. Anscheinend. Der Wert von Sat1 ist für das “Handelsblatt” übrigens Null (OK, da könnte man zustimmen, ökonomischer Unsinn wäre es trotzdem).

Nun darf endlich ein Anwalt ran, es geht schließlich um Recht. Es tritt auf: Jan Hegemann von der Kanzlei Raue. Er ist “Kämpfer für all jene, die von ihren Gedanken, Entwürfen und Werken leben wollen”.

Doch bevor sie Raue-Fahnen herausholen und die “Hegi, Hegi”-Rufe anstimmen muss ergänzt werden, dass der Herr Advokat kein Unbekannter und mitnichten ein Streiter kleiner Künstler und darbender Musiker ist – er kämpft gern für Großverlage. Seine Hauptaufgabe ist also nicht die Vertretung von Urhebern – sondern von Rechtevewertern. Diesen feinen Unterschied übrigens macht der gesamte Artikeln nicht auf. Genausowenig erwähnt er jene Anwälte, die Massenabmahnungen wegen angeblicher Raubkopien verschicken, bei denen die Anschuldigungen häufig nicht gerechtfertigt sind. Von denen gibt es übrigens mehr als es Hegemänner gibt. Über diese Umtriebe lesen Sie nichts im “Handelsblatt”, dazu braucht es das Schmarotzer-Blog von Udo Vetter.

Kann das Niveau des “Handelsblatt”-Stücks noch mehr zu Nivea werden? Natürlich.

“Die Internetgemeinde hat nie viel Wert auf Respekt vor den Ideen anderer gelegt.”

Mal abgesehen vom schwachsinnigen Begriff “Internetgemeinde” darf man da doch mal Beispiele erwarten. Tatsächlich ist doch eher das Gegenteil der Fall: Künstler haben heute ohne Fans im digitalen Raum ein Problem. Hier entstehen die neuen Helden oder werden alte Helden wieder groß. Hier wird auch die einfachste Form des Respekts gepflegt: der Link. Eine Tugend, die bei Medienhäusern auch 2012 die Ausnahme ist. Mehr noch: Das “Handelsblatt” erweist weder Sven Regener den Respekt, seine Band Element of Crime zu erwähnen, noch die Firma von Knut Hechtfischer zu nennen. In der Online-Version gibt es keinen einzigen Link nach außen.

Und wo wir schon gerade so wirr daher schreiben:

“Es ist kein Zufall, dass einige der größten Stars der Internet-Wirtschaft – wie Facebook-Gründer Marc Zuckerberg oder in Deutschland die Samwer-Brüder – beklagt wer den, Patente und Geschäftsmodell abgekupfert zu haben.”

Hier begibt sich der Autor in ein Gebiet von dem er offensichtlich wenig Ahnung hat. Denn einerseits toben derzeit in den USA Patentkriege, die jedes Argument gegen das herrschende Patentsystem liefern (womit ich nicht sagen will, dass dies geschehen sollte). Oder um es mit den Piraten zu sagen:

“Der verstärkt internationale Wettbewerb führt darüber hinaus vermehrt zu einer zweckentfremdeten Nutzung des Patentsystems, bei der man oft keinerlei Ausgleich für die Gesellschaft mehr erkennen kann. Dem zunehmenden Missbrauch von Patenten wollen wir daher Einhalt gebieten. Patentierung von Trivialitäten oder sogar die Blockierung des Fortschritts durch Patente soll unter allen Umständen verhindert werden.”

Andererseits erfolgten Anklagen – aber keine Verurteilungen. Offensichtlich hätte der Autor keine Probleme, jemand für schuldig zu befinden, bevor ein Urteil fällt. Bemerkenswert, gerade angesichts der Ereignisse rund um den Mädchenmord in Emden.

Aber schmarotzen wir weiter beim “Handelsblatt. Die Grenze zur Irrsinn überschreitet der Artikel, wenn er Dieter Gorny zitiert und über diesen behauptet:

“Man muss, bevor man sich mit ihm auseinandersetzt, wissen, dass Gorny kein Hardcore-Lobbyist ist, der die Unterhaltungsindustrie ins Zeitalter von Kassetten und Schallplatten zurückversetzen möchte. Im Gegenteil.”

Ähm, wie soll ich sagen..

HA! DAS GLAUBT IHR DOCH SELBST NICHT!

Dann kommt noch der Hinweis auf das große Geld, das im Netz verdient wird, zum Beispiel mit Youtube. Dabei dachten die ganzen Leser des “Handelsblatts” doch, wegen der “Kostenlos-Kultur” würde nichts verdient.

Natürlich wird nicht erwähnt, dass es Menschen gibt, die erst dank Youtube zu Geld kommen – nehmen wir nur mal die gerade Webvideopreis-gekrönten Y-Ttitty. Würde halt nicht zur These passen. Stattdessen fragt das “Handelsblatt”: “Warum sollen aber die Input-Lieferanten davon nicht profitieren?” Tja, äh, tun sie. Da gibt es sogar große Rechteinhaber, die stellen ihre Inhalte selbst und ohne Gegenentlohnung auf Youtube. Man nennt das Marketing. Crazy, nicht wahr? Wir dürfen übrigens davon ausgehen, dass Handelsblatt.com künftig keine Youtube-Videos mehr einbinden oder diese verwenden wird.

Dieser Artikel strotzt vor Unsinn und leicht widerlegbaren Vorurteilen. Zum Beispiel die Behauptung, es entstünde keine Innovation und kein Kulturgut, wenn nicht von vorne herein eine Entlohnung möglich ist. Dagegen spricht eine gewaltige Menge immaterieller Güter, die ohne monetären Anreiz entstehen: Wikipedia, Linux, die Werke tausender Musiker (für das “Handelsblatt” wahrscheinlich schwer vorstellbar: die meisten Musiker beginnen ihre Karriere ohne Plattenvertrag) und natürlich auch Blogger. Manche davon werden dann wieder bezahlte Autoren wie jüngst Anke Gröner oder demnächst Johnny Haeusler.

Und nur um es noch mal festzuhalten: Natürlich brauchen wir ein Urheberrecht. Aber wir brauchen ein zeitgemäßes. Und das erfordert mehr Millionen mal mehr Gehirnschmalz als in diesen Propaganda-Artikel geflossen ist. Dieser Artikel ist kein Debattenbeitrag, der dem gerecht würde, was man einst vom “Handelsblatt” erwarten durfte. Solche Stücke gibt es noch immer. Zum Beispiel schrieb Frank Wiebe jüngst eine interessante Analyse zum Grundeinkommen – tief, durchdacht, abwägend, preisverdächtig. Doch inzwischen sind solche Texte die Ausnahme.

Auch Marcel Weiss wundert sich über das grasnarbengefährdende Niveau des “HB”. Netzpolitik nennt das ganze Kampagnenjournalismus und sieht dies nur als Anfang von mehr:

“Nun hat das Handelsblatt nicht ohne Grund „Aktion“ und nicht „Journalismus“ über diese 100 Kopfeigentümer geschrieben. „The Empire strikes back“, und das Handelsblatt-Herumblödeln ist nur der Anfang davon, wie wir aus für gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen erfahren haben. Es ist wohl eine breitere Medienkampagne in Vorbereitung. Das wird (k)ein Spaß – auf geht’s in die nächste Runde im Kampf gegen Holzköpfe, Kasperle und vor allem: Unwissen und Angst-Konservatismus. Niemand fordert jemandes Kopf. Außer vielleicht den von Gabor Steingart für die Kampagne, die er in einer angeblich seriösen Zeitung führt.”

Die Konkurrenz der “Financial Times Deutschland” berichtet derweil heute über Lobbyisten in Ministerien. Ja, sie sitzen nicht nur dort, sondern auch in Redaktionen. Selbst bei einst angesehenen Medien wie dem “Handelsblatt” geht es nicht mehr darum, den Leser zu informieren oder den öffentlichen Diskurs zu moderieren – es geht um Lobbyismus in eigener Sache. Um die eigene Rendite. Selbst Journalisten scheuen sich nicht davor, sich dafür instrumentalisieren zu lassen in der Hoffnung, ihre Leser sind dumm genug, das nicht zu merken.

Das heutige Stück endet so:

“Es geht dieser Zeitung um mehr als den materiellen Wert von Ideen. Erst die Anerkennung der Grundprinzipien von Wettbewerb, von Ordnungspolitik, von Preisbildung räumt auch den Begriff der Freiheit den ihm gemäßen Stellenwert im Zentrum unseres Wirtschaftssystems ein. Der Schutz des geistigen Eigentums ist daher auch Freiheitspolitik. Wir sollten es laut und deutlich sagen: Mein Kopf gehört mir!””

Nach all dem verdrehten Unsinn über zwei Seiten wirkt dieser Schluss fast belustigend. Er wird verfasst von einem Urheber, der fast alle Rechte mit seinem Arbeitsvertrag abgegeben hat. Der nicht weiß, an wen seine Texte von der Content Syndication der Verlagsgruppe Handelsblatt verkauft wird, wo sie auftauchen, was damit geschieht. Von diesen zusätzlichen Einnahmen sieht er nur etwas dank der VG Wort. Wäre er nicht mehr fest angestellt, dann ginge es ihm mit dem “Handelsblatt” wie Matthias Spielkamp: Obwohl etwas anderes vereinbart war, soll er nachträglich alle Rechte abgeben – bitte lesen Sie dazu auch Spielkamps offenen Brief an Gabor Steingart.

Dieser Autor also schreibt: “Mein Kopf gehört mir!” Vielleicht ist dieser Glaube das, was er reelle Welt nennt.

Nachtrag vom 9.3.: Die Piratenpartei bedankt sich für die Wahlwerbung in eigener Sache:

»Unter den 160 veröffentlichten Stimmen finden sich nur wenige, die tatsächlich Urhebern gehören, wie z. B. Autoren oder anderen Künstlern. Das ist bezeichnend für die Urheberrechtsdebatte: Nur vordergründig werden ›Interessen von Kreativen‹ vertreten. Medienkonzerne, die den Anschluss an die moderne Informationsgesellschaft verpasst haben, wollen um jeden Preis ihre Verwertungsrechte aus der physischen Welt unverändert auf die Netzwelt anwenden und die Urheber weiterhin in restriktive, umfassende und einseitige Vertragsabhängigkeiten zwingen«, kommentiert Musiker, Labelchef und Pirat Bruno Kramm. »Die von uns angestrebten Reformen begrenzen Verwerterrechte, da nach unserer Überzeugung das Urheberrecht in erster Linie den Urhebern und der Allgemeinheit zu dienen hat.«

Bernd Schlömer, stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei stellt klar: »Wer die Forderungen der Piratenpartei fälschlicherweise auf ein ›wir wollen alles umsonst‹ reduziert, handelt entweder aus Unwissenheit oder verfolgt eigene Interessen. Ich würde mir wünschen, dass das Handelsblatt seine journalistische Expertise nutzt und einen konstruktiven Dialog mit den Piraten eingeht. Wir stehen diesem jederzeit offen gegenüber, dieser muss aber auch mit den Urhebern geschehen, nicht über sie.«

 


Previous post:

Next post: