Die merkwürdige Haltung des ZDF in Sachen Facebook

by Thomas Knüwer on 1. Februar 2012

Gerade stolpere ich über eine merkwürdige Äußerung des ZDF. Stimmt dieser Artikel von Spiegel Online, so erregt sich der Online-Bereich darüber, dass Facebook künftig Pages (also die Präsenzen von Institutionen, Unternehmen, Marken und Persönlichkeiten) nur werbefrei halten will, wenn der Betreiber zahlt.

Dies ist zunächst einmal nicht verwerflich, wenn sich die Regelung auf neu zu errichtende Seiten bezieht. Gilt es auch für vorhandene Angebote, hätte es den bitteren Beigeschmack des “Jetzt sind wir groß, jetzt wollen wir Geld sehen”. Auch das ist einer Marktwirtschaft ja erlaubt – aber wäre eben kein gutes Benehmen.

Nun schließt Eckart Gaddum, der Leiter Neue Medien des ZDF, es aus, dass der Sender für eine Facebook-Seite zahle. Und als Begründung heißt es, öffentlich-rechtliche Sender dürften online nicht werben.

So, und nun stolpere ich und bitte meine Leser um Hilfe – denn meine medienrechtlichen Quellen erreiche ich gerade nicht. Dass ARD und ZDF auf ihren Online-Präsenzen keine Werbung schalten dürfen, ist klar. Nur: Darum geht es hier ja nicht. Es geht um Eigenwerbung – und die ist den Sendern ja nun definitiv zumindest in Print, Radio, Kino und auf Plakaten erlaubt (hier ein Beispiel des ZDF). Internet-Werbung also ist ausgeschlossen? Das erscheint mir doch recht merkwürdig, zumindest erstellen Agenturen ja Online-Werbematerialien.

Wäre Internet-Werbung ausgeschlossen, so wäre eine Anpassung der rechtlichen Gegebenheiten an das digitale Zeitalter dringend geboten. Doch vermute ich viel eher: Das ZDF will nicht für die Plattform zahlen. Und das hätte ein wenig was von dem, was wir Münsterländer “Lauschäpper” nennen.

Oder wo täusche ich mich da gerade?

Previous post:

Next post: