Indiskretion Ehrensache

Social Media – nichts für Praktikanten

Es gibt nicht wenige Unternehmen, die übertragen ihre Social-Media-Aktivitäten an einen Praktikanten. Das muss nicht per se schlecht sein: Es gibt viele Praktikanten, die mehr von digitalem Marketing verstehen, als ihre Vorgesetzten.

Doch grundsätzlich ist das natürlich eine Unfassbarkeit: Da wird der unmittelbare Kontakt mit Kunden abgegeben an junge, meist unerfahrene Hilfskräfte, die im Extremfall nicht einmal dafür bezahlt werden. Wir stellen uns vor, BMW würde so seine Autohäuser bestücken.

Darüber lustig macht sich ein sehenswertes Video von Socialnomics, das ich bei Medial Digital fand:

Teile diesen Beitrag