Isner, Mahut und der arme Guardian-Mann in Wimbledon

by Thomas Knüwer on 24. Juni 2010

Gestern, während Deutschland und Ghana bei der Fußball-WM miteinander rangen, tat sich noch Spektakuläreres auf dem Rasen von Wimbledon: ein Spiel, wie es noch keines gegeben hat. 59:59 stand es im 5. Satz zwischen den reichlich unbekannten John Isner und Nicolas Mahut – nach über 10 Stunden. Dann wurde die Partie abgebroche, heute geht es weiter.

Rund fünfeinhalb dieser Stunden hat der Guardian online mitgetickert. Entstanden ist ein höchst unterhaltsames Stück Sportjournalismus mit Zitaten wie diesen:

“The Isner-Mahut battle is a bizarre mix of the gripping and the deadly dull. It’s tennis’s equivalent of Waiting For Godot, in which two lowly journeymen comedians are forced to remain on an outside court until hell freezes over and the sun falls from the sky…

That was beyond tennis. I think it was even beyond survival, because there is a strong suggestion (soon to be confirmed by doctors) that John Isner actually expired at about the 20-20 mark, and Mahut went soon afterwards, and the remainder of the match was contested by Undead Zombies who ate the spectators during the change of ends (again, this is pending a police investigation).”

Previous post:

Next post: